Lemwerder Eine-Welt-Laden sammelt alte Mobiltelefone

Das Team des ökumenischen Eine-Welt-Ladens Lemwerder hat eine Althandy-Sammelaktion in der Gemeinde gestartet.
01.06.2019, 10:31
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Eine-Welt-Laden sammelt alte Mobiltelefone
Von Barbara Wenke

„Ich habe kürzlich einen Film über Elektroschrott gesehen“, berichtet Marion Materny. „In der Dokumentation wurde gezeigt, dass in den Geräten noch viele wertvolle Materialien enthalten sind.“ Die Initiatorinnen der Lemwerderaner Aktion wollen nun helfen, dass diese Rohstoffe weiterverwendet werden. Spender von Althandys können dabei ein neues Handy gewinnen.

„Angeblich schlummern 24 Millionen Handys in deutschen Schubladen“, hat Christel Krapp-Heckers vom Eine-Welt-Laden erfahren. Zumindest die Geräte aus Lemwerder würden die Initiatorinnen nun gerne sammeln. Dafür haben sich die Frauen vom Eine-Welt-Laden Verstärkung gesucht. Sammelboxen stehen in allen drei evangelischen Gemeindehäusern, im katholischen Gemeindehaus, im Rathaus und der Begu, im Gymnasium sowie in einigen Geschäften. Neben den von den Frauen selbst gebastelten Sammelboxen werden Aufsteller mit Informationen und dem Hinweis auf die Verlosung eines „fairen“ Handys stehen.

Die eingesammelten Mobiltelefone werden aus ihrem Dornröschenschlaf geholt, denn circa 80 bis 90 Prozent ihrer Materialien werden recycelt. Einige Geräte werden aufgearbeitet, repariert, gereinigt und wiederverwendet. Auf diese Weise hilft jedes gespendete Handy doppelt. Die Rohstoffe werden einer neuen Verwendung zugeführt, und das kirchliche Hilfswerk „Missio“ erhält 40 Cent für recycelte sowie zwei Euro für wieder aufbereitete Handys für Projekte in der Demokratischen Republik Kongo. „Missio“ unterstützt mit seiner Aktion „Schutzengel“ seit rund zehn Jahren 18 Traumazentren in der Erzdiözese Bukavu im Osten des Kongos. Diese bieten Gewaltopfern, insbesondere Frauen, psychosoziale Betreuung, vermitteln medizinische Untersuchungen sowie juristischen Beistand und dokumentieren Menschenrechtsverletzungen.

Alte Handys seien Gold wert, sagt Marion Materny, denn die enthaltenen Rohstoffe Coltan, Gold, Palladium, Silber, Kobalt und Kupfer würden wiederverwertet. Auf einem Infoblatt, das zur Sammelaktion entwickelt worden ist, berichtet Missio, dass allein die in deutschen Althandys enthaltenen Rohstoffe 257,4 Millionen Euro wert seien und 41 Handys so viel Gold wie eine Tonne Golderz enthielten.

Parallel zu den Handyspenden sammelt der Eine-Welt-Laden Unterschriften für die Aktion „Kongo, Krieg und unsere Handys“. „Im Kongo tobt ein Bürgerkrieg. Viele Kinder werden als Soldaten rekrutiert. Die Regierung fühlt sich nicht verantwortlich. Und die Milizen finanzieren ihren Krieg durch illegalen Verkauf von Coltan“, berichtet Marion Materny. Mit der Unterschriftenaktion fordern die Unterzeichner die Handyindustrie auf, nur zertifizierte Rohstoffe für ihre Geräte zu verwenden. Die Unterschriftenaktion und Althandysammlung findet mindestens bis zum Herbst in Lemwerder statt. „Am liebsten aber unbegrenzt“, sagt Christel Krapp-Heckers.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+