Fußball

Punkte gewonnen, Kaptan verloren

Der 1. FC Burg bleibt in der Erfolgsspur und landete mit dem 3:2 beim SV Lemwerder seinen dritten Sieg in Folge
27.09.2020, 19:15
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol
Punkte gewonnen, Kaptan verloren

Bennet Heimer (grün), der hier von Lemwerders Mohammed Ali gestört wird, brachte den 1. FC Burg mit 1:0 in Führung.

CARMEN JASPERSEN

Lemwerder. Auf der letzten Rille und mit fast einer halben Stunde in Unterzahl brachte der 1. FC Burg seinen 3:2 (3:1)-Auswärtssieg im kleinen Nordderby der Fußball-Landesliga beim SV Lemwerder ins Ziel. Die Gäste etablierten sich mit ihrem dritten Dreier in Folge nunmehr in der Spitzengruppe, während der SVL weiter auf den ersten Saisonsieg warten muss und im unteren Tabellenbereich verbleibt.

Das Kommen zur Mittagszeit hatte sich für die rund 100 Zuschauer gelohnt, sie bekamen ein spannendes Duell geboten, in dem es auch teilweise hektisch zuging. Die Rote Karte gegen Burgs Kopfball-Torschützen zur 2:1-Führung (42.), Turgay Kaptan, wegen einer Tätlichkeit im Zweikampf mit Lemwerders Tobias Lange war allerdings fraglich – sie beeinflusste jedoch die letzten rund 30 Minuten inklusive der Nachspielzeit. Der SV Lemwerder berannte nun das Tor der Gäste, schaffte den Ausgleich allerdings nicht mehr. Der Anschlusstreffer von Tobias Lange zum 2:3 per Schrägschuss gleich nach Beginn der zweiten Halbzeit (50.) entpuppte sich somit am Ende als zu wenig.

„Die Möglichkeiten waren da, aber wenn du das Tor nicht machst, hast du am Ende keine Punkte“, kommentierte Lemwerders Co-Trainer Waldemar Gilmut, der den auf dem Feld immer wieder antreibenden Spielertrainer Fabian Wilshusen an der Seitenlinie unterstützte. Sein Burger Pendant Sascha Steinbusch lobte seine Mannschaft für den aufopferungsvollen Kampf in der zweiten Halbzeit. „Aufgrund unserer Unterzahl hat uns Lemwerder natürlich versucht einzuschnüren, aber wir haben konsequent und gut gegen den Ball gearbeitet“, sagte Sascha Steinbusch und fand, dass der Sieg seiner Truppe letztlich in Ordnung ginge. Zumal der Aufsteiger auch noch einige hochkarätige Torchancen zum 4:2 gehabt habe.

Los ging’s gleich turbulent in Minute fünf, als Benett Heimer einen Abpraller nach Flanke von Kapitän Denis Schumann zwar nicht richtig traf, aber trotzdem das 1:0 für die Gäste markierte. „Dann haben wir Dampf gemacht, belohnen uns auch mit einem Tor, verlieren ab der 30. Minute aber wieder den Faden“, bilanzierte Waldemar Gilmut den weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte aus seiner Sicht. Sandro Iacovozzi erzielte nach rund einer Viertelstunde mit einer Direktabnahme das 1:1. Doch Burg ging durch Turgay Kaptan wieder in Führung und erhöhte noch vor dem Halbzeitpfiff durch einen Handelfmeter, den Torjäger Julian Kubicek verwandelte (45.+2), auf 1:3.

Nach dem Treffer von Tobias Lange stand die Partie auf des Messers Schneide, und Sascha Steinbusch verzweifelte regelrecht, weil die Burger Nadelstiche gegen den drängenden Gastgeber nicht von einem Torerfolg gekrönt wurden. So hatte SVL-Schlussmann Dominik Müller bei einem Schumann-Schuss Glück mit Pfosten und Latte (52.), ebenfalls die Latte rettete bei einem Kopfball von Manfred Klein (58.). Denis Schumann und Julian Kubicek scheiterten danach an Müller, Denis Schumann traf zudem mit einem abgefälschten Schuss nochmals den Außenpfosten (83.). Auf der Gegenseite wurde Tim Weinmann geblockt, und der Nachschuss von Sandro Iacovozzi wurde auf der Torlinie geklärt (54.). Aras Ahmad köpfte nach einer Ecke den Ball auf die Latte (77.), und kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit blockten die Gäste nochmals drei Schüsse der eingewechselten Felix Maas und Sven Kuhlmann.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+