Sanierung der Eschhofsiedlung Lemwerder Künstlich erzeugter Leerstand

Die 1936 errichtete Eschhofsiedlung wird saniert. Trotz großer Nachfrage nach dem günstigen Wohnraum halten die Verantwortlichen eine Vielzahl an Wohnungen künstlich leer.
30.08.2021, 22:00
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Künstlich erzeugter Leerstand
Von Barbara Wenke

Lemwerder. "1936 waren dies die modernsten Wohnungen", sagt Hans-Joachim Beckmann, während er mit Niedersachsens Bauminister Olaf Lies (SPD) durch eine frisch renovierte Wohnung der Eschhofsiedlung schlendert. Die Wände des kleinen Badezimmers sind weiß gekachelt. Der Spiegel hängt bereits. "Das ist funktional gelungen", lobt der Minister, der sich mit seiner Parteigenossin, der Landtagsabgeordneten Karin Logemann, auf einer Tour durch deren Wahlkreis befindet.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren