Achtjähriger in Oldenburg Polizei: Joe kroch offenbar in Ablauf von Regenwasserkanal

Im Fall des vermissten und nach acht Tagen unter einem Gullydeckel in Oldenburg gefundenen achtjährigen Joe schließt die Polizei ein Fremdverschulden nach derzeitigem Ermittlungsstand aus.
28.06.2022, 15:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der nach acht Tagen unter einem Gullydeckel in Oldenburg wiedergefundene achtjährige Joe hat sich nach Ermittlungen der Polizei selbst in dem Kanalsystem verirrt. Ein Fremdverschulden werde zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach Auswertung aller Spuren und Hinweise gingen die Beamten davon aus, dass Joe am Tag seines Verschwindens durch einen Ablauf in das Regenwasser-Kanalsystem gekrochen sei und dort nach mehreren Metern die Orientierung verloren habe.

Lesen Sie auch

Der geistig behinderte Achtjährige war am 17. Juni als vermisst gemeldet worden. Nach acht Tagen intensiver Suche hörte ein Spaziergänger am Samstagfrüh ein leises Wimmern aus der Richtung eines Kanaldeckels und wählte den Notruf.

Als die Einsatzkräfte den schweren Deckel nur wenige hundert Meter von Joes Elternhaus entfernt öffneten, fanden sie den Jungen. Der Polizei zufolge war er äußerlich unverletzt, aber unterkühlt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+