Vor 50 Jahren: Zeitzeugen erinnern an den Konflikt in Südniedersachsen Als DDR-Soldaten die Grenze verschoben

Duderstadt. Am 14. August 1964 macht ein Zollbeamter bei seiner Streife an der innerdeutschen Grenze bei Duderstadt eine beunruhigende Entdeckung.
14.08.2014, 19:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Heidi Niemann

Am 14. August 1964 macht ein Zollbeamter bei seiner Streife an der innerdeutschen Grenze bei Duderstadt eine beunruhigende Entdeckung.

Fast auf den Tag genau drei Jahre nach Beginn des Mauerbaus sind Angehörige der DDR-Grenztruppen auf westdeutsches Gebiet vorgedrungen. Die Soldaten schlagen am Pferdeberg nahe der Ortschaft Gerblingerode Grenzpfähle ein und versetzen die Demarkationslinie um 150 Meter in Richtung Westen. Die Nacht-und-Nebel-Aktion der DDR-Truppen versetzt die Bürger der niedersächsischen Grenzregion in Aufregung: „Wir hatten große Angst“, erzählt Johannes Müller aus Gerblingerode, der die spannungsgeladenen Tage damals miterlebt hat. Am Donnerstag nahm er gemeinsam mit anderen Zeitzeugen an einer Veranstaltung zum 50. Jahrestag des Zwischenfalls im Grenzlandmuseum Eichsfeld teil.

Wie groß die Unruhe wegen des Grenzzwischenfalls war, zeigen auch die damaligen Zeitungsberichte. Viele Bürger im niedersächsischen Eichsfeld hätten befürchtet, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen könnte, sagt Georg Baumert vom Grenzlandmuseum. Auch die Lokalpolitiker waren in Alarmstimmung, der Kreistag kam wegen des Grenzkonflikts zu einer Sondersitzung zusammen. Auf Anordnung des Bundesinnenministeriums sorgte der Bundesgrenzschutz (BGS) dafür, dass die Grenzänderung umgehend wieder rückgängig gemacht wurde.

„Wir haben die Pflöcke herausgezogen und über den Zaun wieder nach drüben geworfen“, sagt Helmut Kohrell, der damalige Leiter der zuständigen BGS-Einheit. Fast vier Wochen lang hielten BGS-Angehörige das Gelände besetzt, um weitere Zwischenfälle zu verhindern. Einer von ihnen war der 25-jährige Peter Knoll, damals als Kraftfahrer beim BGS. „Ich habe direkt an den Grenzpfählen gestanden, das war schon ein beängstigendes Gefühl“, erzählt er. Ab und zu seien Streifen der DDR-Grenztruppen vorbeigekommen. „Da hab ich schon Muffen gehabt.“

Lesen Sie auch

Die DDR begründete ihre Gebietsansprüche damit, dass nach dem Potsdamer Abkommen die Grenze entlang der ehemaligen Landesgrenze zwischen Sachsen und Hannover verlaufen sollte. Demnach hätte das Gebiet am Gerblingeröder Pferdeberg zur DDR gehören müssen. Im September 1945 hatten die Sowjetunion und Großbritannien jedoch ein neues Abkommen geschlossen, das einen teils abweichenden Grenzverlauf vorsah.

Nachdem der BGS die Grenzänderung rückgängig gemacht hatte, kam es zu keinen weiteren Zwischenfällen. Möglicherweise habe die DDR nur testen wollen, wie der Westen auf solche Provokationen reagieren würde, vermutet Ex-BGS-Mann Kohrell. Die damalige Bundesregierung sah jedenfalls keinen Anlass zur Panik und stufte den Zwischenfall als nicht besonders gravierend ein. Im Eichsfeld kam die gelassene Haltung der Bonner Politiker nicht gut an. Die Bürger hätten sich nicht ernst genommen gefühlt, sagt Wilfried Baumert vom Grenzlandmuseum. Auch der frühere BGS-Beamte Peter Knoll, der den DDR-Grenzern direkt gegenüber stand, bekennt: „Das war schon beängstigend, und ich war froh, als es zu Ende war.“

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+