Land stellt 25 neue Kontrolleure ein Antibiotika-Einsatz soll halbiert werden

Hannover. Niedersachsen will in den kommenden fünf Jahren die Anwendung von Antibiotika in der Landwirtschaft durch den Einsatz von mehr Kontrolleuren halbieren. Das Kabinett hat dazu am Dienstag in Hannover beschlossen, dass das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) künftig für die Kontrolle zuständig sein soll.
18.02.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Niedersachsen will in den kommenden fünf Jahren die Anwendung von Antibiotika in der Landwirtschaft durch den Einsatz von mehr Kontrolleuren halbieren. Das Kabinett hat dazu am Dienstag in Hannover beschlossen, dass das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) künftig für die Kontrolle zuständig sein soll. Dazu werden dort 25 neue Stellen geschaffen – überwiegend für Tierärzte, wie Agrarminister Christian Meyer (Grüne) erklärte. Die Kosten sollen über die Gebühren abgedeckt werden, sagte Meyer.

Kritik kam sowohl vom Landkreistag als auch vom Bauernverband und der oppositionellen CDU. „Meyers gebetsmühlenartig vorgetragene Antibiotika-Warnungen erweisen sich als durchsichtige Profilierungsversuche“, sagte der agrarpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Helmut Dammann-Tamke. Er kritisierte eine „unnötige Schaffung von Parallelstrukturen“, da die Veterinäre der Landkreise die Kontrollen hätten übernehmen können. Unmut gab es beim Bauernverband, dem Landvolk. Dessen Präsident Werner Hilse erklärte, Antibiotika würden verantwortungsvoll zur Behandlung kranker Tiere eingesetzt. Das müsse weiter gesichert sein. Ein pauschal festgesetztes Minderungsziel sei da nicht sinnvoll. Der Hauptgeschäftsführer des niedersächsischen Landkreistages, Hubert Meyer, meinte in einer Erklärung: „Es ist eine politische Entscheidung gegen jede Vernunft.“

Bis zum 15. Januar hatten die Betriebe Zeit, ihren Verbrauch an Antibiotika zu melden. Ende Mai soll aufgrund dieser Angaben erstmals eine bundesweite Erhebung zum Einsatz von Antibiotika in der Landwirtschaft vorliegen. Meyer erwartet, dass etwa 20 000 bis 30 000 Betriebe unter das neue Gesetz fallen, das nur für Großbetriebe gilt. „Wir haben die höchsten Zahlen“, sagte Meyer, der zugab: „Wir haben in den vergangenen Jahren einen leichten Rückgang beim Antibiotikaverbrauch festgestellt.“ Mehr als die Hälfte der bundesweit 1452 Tonnen Antibiotika gingen im Vorjahr in niedersächsische Tierarztpraxen. Meyer geht von jährlich bis zu 3000 Betrieben aus, die es in Niedersachsen zu kontrollieren gilt. Für Einzelkontrollen würden in den Betrieben Gebühren von maximal bis zu 500 Euro anfallen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+