AUS DEM NOTIZBLOCK Jetzt ist der Bart ab

Die Woche der Entscheidung begann für Kultusminister Bernd Althusmann hart. In Berlin wurde der CDU-Politiker mit einer geballten Ladung Kommunismus konfrontiert. Die Veranstaltung "Angepackt" der Integrationsbeauftragten, bei der Althusmann auf dem Podium saß, fand im "Café Moskau" an der - richtig - Karl-Marx-Allee statt. Dort waren dann die Hinweisschilder meist auch in kyrillischer Schrift gehalten. "Oh je", stöhnte der Minister leise vor sich hin, legte sich bei der Diskussion aber engagiert ins Zeug. Einen Abstecher von Berlin ins benachbarte Potsdam verkniff sich Althusmann. Die frohe Botschaft von der dortigen Universität, dass er seinen Doktor-Titel behalten dürfe, erreichte ihn zwei Tage später telefonisch. Seinen 45. Geburtstag darf Althusmann heute entspannt feiern.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von PETER MLODOCH

Die Woche der Entscheidung begann für Kultusminister Bernd Althusmann hart. In Berlin wurde der CDU-Politiker mit einer geballten Ladung Kommunismus konfrontiert. Die Veranstaltung "Angepackt" der Integrationsbeauftragten, bei der Althusmann auf dem Podium saß, fand im "Café Moskau" an der - richtig - Karl-Marx-Allee statt. Dort waren dann die Hinweisschilder meist auch in kyrillischer Schrift gehalten. "Oh je", stöhnte der Minister leise vor sich hin, legte sich bei der Diskussion aber engagiert ins Zeug. Einen Abstecher von Berlin ins benachbarte Potsdam verkniff sich Althusmann. Die frohe Botschaft von der dortigen Universität, dass er seinen Doktor-Titel behalten dürfe, erreichte ihn zwei Tage später telefonisch. Seinen 45. Geburtstag darf Althusmann heute entspannt feiern.

Freuen durfte sich auch der Europaabgeordnete Bernd Lange. Der SPD-Politiker aus Burgdorf bei Hannover heimste den "MEP-Award" ein, einen Preis für herausragende Leistungen, der seit sieben Jahren vom "Parliament Magazine" verliehen wird. MEP steht dabei für Mitglied des Europäischen Parlaments. Die Redaktion zeichnete Lange für seine umtriebigen Aktivitäten im Ausschuss für internationalen Handel aus. Den Preis freilich konnte der Niedersachse nicht persönlich entgegennehmen. Er hatte lange zuvor dem SPD Ortsverein Herzberg am Harz sein Kommen versprochen. Bei deftigem Grünkohl ging es dort mit 50 Genossen um Europa, speziell die Euro-Krise. Vielleicht bekommt Lange im nächsten Jahr ja eine Auszeichnung für vorbildliche Basisarbeit.

Der Bart ist seit Monaten ab, die Haare sind schon eine ganze Weile gestutzt. Der grüne Landtagsabgeordnete Helge Limburg hat längst Abschied genommen vom wilden Aussehen, das entfernt an den amerikanischen Rock-Rebellen Frank Zappa erinnerte. Doch in den Archiven der Nachrichtenagenturen und Zeitungen geistern noch Fotos aus den vergangenen Tagen umher, sie zieren dann die entsprechende Berichterstattung. Daher hat der Justizexperte jetzt das Heft selbst in die Hand genommen und aktuelle Bilder "zu Ihrer Verwendung" an die Redaktionen verschickt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+