AUS DEM NOTIZBLOCK Ultrakurz, ultraflach, ultracool

Ein Herz für genervte Abgeordnete bewies Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU). Erster Tag der ewig langen Haushaltsdebatte, kurz vor 22 Uhr, gerade hatte der FPD-Parlamentarier Björn Försterling fulminant zum Thema Bildung gesprochen. Traditionell bekommt bei den einzelnen Etats immer der jeweilige Fachminister das letzte Wort. So natürlich auch Althusmann. "Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren", begann der Ressortchef wie üblich. Aber dann machte er es kurz. "Zwischen Ihnen und dem heutigen Feierabend stehe quasi nur noch ich. Wissen Sie was?: Es ist alles gesagt." Sprach's und entschwand vom Rednerpult. Jubel von
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Peter Mlodoch

Ein Herz für genervte Abgeordnete bewies Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU). Erster Tag der ewig langen Haushaltsdebatte, kurz vor 22 Uhr, gerade hatte der FPD-Parlamentarier Björn Försterling fulminant zum Thema Bildung gesprochen. Traditionell bekommt bei den einzelnen Etats immer der jeweilige Fachminister das letzte Wort. So natürlich auch Althusmann. "Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren", begann der Ressortchef wie üblich. Aber dann machte er es kurz. "Zwischen Ihnen und dem heutigen Feierabend stehe quasi nur noch ich. Wissen Sie was?: Es ist alles gesagt." Sprach's und entschwand vom Rednerpult. Jubel von

allen Fraktionen war ihm da sicher.

Wenn es im Haushalt um Europa geht, darf immer der CDU-Abgeordnete Wilhelm Hogrefe aus Kirchlinteln (Kreis Verden) ran. Seine Auftritte gelten bei den eigenen Parteifreunden als Kult, bei der Opposition als berüchtigt, da Hogrefe sie immer zu ausufernden Lobhudeleien für die CDU-geführte Staatskanzlei nutzt. So gab es auch diesmal wieder salbungsvolle Worte für Ministerpräsident David McAllister und seine Mannschaft. "Bei wichtigen Entscheidungen für Niedersachsen müssen wir zusammenhalten", appellierte der Abgeordnete mit Blick auf das VW-Gesetz an die Solidarität aller Fraktionen. "Das sagt ausgerechnet derjenige, der uns den Rücken zuwendet, wenn er spricht", rief SPD-Mann Ronald Schminke von hinten empört dazwischen. Nicht ganz zu Unrecht: Hogrefe hatte den größten Teil seiner Rede direkt an McAllister schräg hinter ihm auf der Regierungsbank gerichtet.

CDU-Generalsekretär Ulf Thiele hat einen, der ehemalige SPD-Umweltminister Wolfgang Jüttner ebenfalls. Bei den Landtagsabgeordneten erfreuen sich die modernen Tablet-PCs immer größerer Beliebtheit. Denn diese ultraflachen Computer lassen sich - fast - unbemerkt auch während der laufenden Debatten nutzen. Aufgerüstet haben vor allem die Grünen: Meta Janssen-Kucz, Elke Twesten und Miriam Staudte tippten eifrig in ihre neuen Spielzeuge ein. Das Gerücht, die Computer seien angesichts der Konkurrenz durch die Piratenpartei aus der Fraktionskasse finanziert worden, wies Staudte zurück. "Die haben wir alle selber bezahlt."

Der ehemalige Wissenschaftsminister Lutz Stratmann (CDU) hat im Landtag nicht mehr so viel zu tun. Durch Reden oder Anträge fällt er anderthalb Jahre nach seinem Rauswurf durch den damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU) jedenfalls nicht mehr auf. Dafür

offenbarte der Oldenburger jetzt ganz andere Qualitäten. Auf einem Karaokeabend schmetterte Stratmann gemeinsam mit SAT1-TV-Redakteurin Steffi Barloh den alten Rudi-Carrell-Hit "Wann wird's mal wieder richtig Sommer?" - originalgetreu mit echt klingendem Holland-Akzent. Mit besonderer Inbrunst kam ihm dabei natürlich die Textzeile "denn Schuld daran ist nur die SPD" über die Lippen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+