Apothekerkammer sieht noch Probleme bei der Abgabe Cannabis auf Rezept

Hannover. Die Abgabe von Cannabis auf Rezept läuft aus Sicht der niedersächsischen Apothekerkammer noch nicht richtig rund. „Die Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse wird häufig abgelehnt“, sagte Kammerpräsidentin Magdalene Linz.
20.03.2018, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christina Sticht

Hannover. Die Abgabe von Cannabis auf Rezept läuft aus Sicht der niedersächsischen Apothekerkammer noch nicht richtig rund. „Die Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse wird häufig abgelehnt“, sagte Kammerpräsidentin Magdalene Linz. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage gebe es immer wieder massive Lieferengpässe. „Hier wünsche ich mir deutliche Verbesserungen“, betonte die Apothekerin aus Hannover. Wie viele Patienten seit Inkrafttreten des neuen Gesetzes am 10. März 2017 landesweit medizinisches Cannabis erhalten haben, ist nicht bekannt.

Nach einer Auswertung des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) gaben die Apotheken bundesweit im Jahr 2017 rund 44 000 Einheiten Cannabis-Blüten an gesetzlich Krankenversicherte ab. Zuvor hatten bundesweit lediglich rund 1000 schwer erkrankte Patienten mit einer Sondergenehmigung legal Hanf beziehen können. Verschrieben werden daneben auch Cannabis-Extrakte sowie Arzneimittel mit den Wirkstoffen Dronabinol oder Nabilon. Die Zahl der Privat-Rezepte wurde vom DAPI nicht erfasst.

Apothekerpräsidentin Linz wies darauf hin, dass es bisher keinen empirischen Nachweis dafür gibt, dass Cannabis Schmerzen reduziert. Jeder Patient reagiere anders auf die Wirkstoffe. „Im Augenblick sollten wir also erst einmal in Ruhe mehr Erfahrung mit Cannabis-Arzneimitteln sammeln“, sagte Linz. Der Bund organisiert begleitende ­Studien.

Wie die AOK Niedersachsen mitteilte, gingen bisher bundesweit rund 9000 Anträge für Cannabis auf Rezept im gesamten AOK-System ein. Für Niedersachsen wird die Zahl auf 900 geschätzt. Gut ein Drittel der Anträge wurde abgelehnt. Gründe dafür waren einem AOK-Sprecher zufolge zum Beispiel eine Drogenabhängigkeit in der Vorgeschichte des Versicherten. Bei Schmerzpatienten gebe es auch Therapiealternativen, sagte der Sprecher.

Die Techniker Krankenkasse erreichten bundesweit rund 2900 Anträge auf Kostenerstattung von medizinischem Cannabis. Etwa 64 Prozent davon seien bewilligt worden, sagte ein Sprecher in Hannover. Für Niedersachsen liegen ihm zufolge noch keine Zahlen vor.

Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker, betonte: „Cannabis ist kein Lifestyle-Medikament, es hat erhebliche Nebenwirkungen.“ Die Gabe müsse unter strenger Kontrolle von Ärztinnen und Ärzten erfolgen, die auch Erfahrung mit einer solchen Substanz hätten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+