Der Fall Martin N. Chronologie des Schreckens und Versagens

Bremen. Nett, hilfsbereit - so schildern ihn Nachbarn. Engagiert und kompetent, das sagt sein ehemaliger Arbeitgeber über ihn. Was sie nicht wissen konnten: Martin N. war eine Art Jekyll & Hyde und hat mindestens drei Kinder ermordet. Die Chronologie eines Kriminalfalls.
21.04.2011, 05:00
Lesedauer: 7 Min
Zur Merkliste
Chronologie des Schreckens und Versagens
Von Peter Voith

Verden·Bremen·Hamburg. Nett, hilfsbereit - so schildern ihn Nachbarn. Freundlich, engagiert und kompetent, das sagt sein ehemaliger Arbeitgeber über ihn. Was sie nicht wissen konnten: Martin N. war eine Art Jekyll & Hyde. Im Alter von 21 Jahren begeht er seinen - mutmaßlich - ersten Mord an einem Kind. Drei Jahre später seinen zweiten und wiederum sechs Jahre später seinen dritten. Das hat er ebenso gestanden wie 40 Fälle von Kindermissbrauch. Es dauerte 19 lange Jahre, bis er geschnappt wurde. Dabei hätte er früher auffallen können - auch den Behörden. Der Versuch einer Chronologie, zusammengestellt anhand von Berichten anderen Medien und eigener Recherchen.

Im Dezember 1970 wird Martin N. in Bremen geboren. Er wohnt zusammen mit seinem älteren Bruder in einem Hochhaus am Holzgräfenweg im Stadtteil Schönebeck. Als er wenige Jahre alt ist, verlässt sein Vater die Familie. Seine Mutter, die danach noch einen Sohn bekommt, muss die Kinder alleine großziehen. Mit einem seiner Brüder teilt er sich ein Zimmer. Freunde, so wird später ein Gutachter vor dem Amtsgericht Blumenthal aussagen, habe er nicht mit nach Hause bringen dürfen. Nach der Grundschule besucht er das Schulzentrum Lerchenstraße. Er will Abitur machen. Den Mitschülern fällt er nicht weiter auf, er gilt als Eigenbrötler und Einzelgänger.

Im Mai 1987 beginnt Martin N. seine kriminelle Karriere. Obwohl als 16-jähriger mitten in der Pubertät - die Taten einfach als üblen Streich eines Teenagers abzutun, dazu sind die Opfer bis heute nicht bereit. Bis zum August des folgenden Jahres, also 15 Monate lang, hält der Gymnasiast fünf wohlhabende Familien aus Bremen-Nord und Leuchtenburg unter nervlicher Dauerbelastung. Er schickt ihnen handgeschrieben Erpresserbriefe, in denen er sechsstellige D-Mark-Summen fordert. Andernfalls, so droht er, werde "EINES IHRER KINDER STERBEN", wie es in Großbuchstaben in den Briefen heißt. Die Familien wenden sich an die Polizei. Es werden Fangschaltungen an den Telefonen eingerichtet, das Geld wird besorgt, die Geldübergaben vorbereitet. Doch der Erpresser kommt nicht. Er bleibt zu Hause, will offenbar nur sehen, wie die Familien auf seine Briefe reagieren. Eine Mutter hat den Verdacht, es könnte sich bei dem Erpresser um einen Mitschüler ihrer Kinder handeln. Also setzt sie sich tagelang in die Schule und guckt die Arbeiten von allen Schülern durch. Vielleicht kann sie die Handschrift wiedererkennen. Doch Martin N. besucht zu dieser Zeit bereits eine andere Schule.

Im August 1988 macht der 17-Jährige einen entscheidenden Fehler. Ein neuer Erpresserbrief wird von Kriminaltechnikern in Hamburg untersucht. Darauf können sie Fragmente einer Adresse erkennen, die auf einem Blatt gestanden haben muss, dass unter dem Stück Papier lag, auf das er seine Forderungen schrieb. Die Kriminaltechniker können die Adresse sichtbar machen und den Gymnasiasten festnehmen. Wenig später muss er sich vor dem Amtsgericht verantworten. Nach der Erinnerung einer Opferfamilie wird er zu acht Wochenenden Sozialdienst verurteilt, unter Berücksichtigung seines Alters und seiner sozialen Umstände. Die Akte über diese Jugendstrafe wird Jahre später vorschriftsgemäß vernichtet. Die Familien, die jetzt gewahr werden, in welcher Gefahr ihrer Kinder damals tatsächlich geschwebt haben, müssen erneut mit der Verarbeitung der Vorfälle von damals beginnen.

Anfang der 1990er Jahre beginnt Martin N. sein Lehramtsstudium in Bremen. Wann genau und wo er als Referendar in Bremen gearbeitet hat, lässt sich momentan nicht nachvollziehen. Die entsprechende Personalakte hat das Landesinstitut für Schulen Ende März an die Soko Dennis übergeben. 1997 soll er jedoch noch als Referendar an einer Klassenfahrt nach Juist teilgenommen haben. Sein Studium, so hieß es, hat er danach nicht zu Ende gemacht, sondern auf Sozialpädagogik umgesattelt.

Anfang März 1992 im Schullandheim Hepstedt, das vor allem von Bremer Grundschulklassen genutzt wird: Eine Lehrerin überrascht nachts im Gebäude einen Unbekannten. Der Mann kann fliehen.

Am 31. März 1992 oder kurz danach begeht Martin N. seinen - mutmaßlich - ersten Mord an einem Kind. Der 13-jährige Stefan Jahr verschwindet in der Nacht aus seinem Zimmer im Internat in Scheeßel. Keine fünf Wochen später, am 3. Mai, finden Spaziergänger seine im Sand verscharrte Leiche in den Verdener Dünen - unweit des Schullandheims Verdener Brunnen, das ebenfalls häufig von Bremer Kindern frequentiert wird.

Bis Ende Oktober 1992 häufen sich Fälle, in denen Kinder, die in Hepstedt übernachten, von einem "Schwarzen Mann" oder auch einem "Doktor" erzählen, der sie nachts am Bett überrascht hat. Obwohl das Heim Ketten an den Türen anbringt und Schlösser auswechselt, gelingt es dem Täter Ende Oktober, in mehrere Zimmer einzudringen und Kinder sexuell zu missbrauchen Die Polizei geht mit einer Täterbeschreibung an die Öffentlichkeit. Die Sicherheitseinrichtungen im Heim werden nochmal verschärft. Danach gibt es keine weiteren Vorfälle in Hepstedt.

Im Jahr 1994 - Martin N. müsste zu dieser Zeit bereits in der Rembrandtstraße in Schwachhausen gewohnt haben - gerät er in Verdacht wegen sexuellen Missbrauchs. Das Verfahren wird eingestellt. Dem Vernehmen nach gibt es darüber keine Unterlagen mehr, lediglich einen Kurzeintrag im Polizeicomputer.

Im Juli 1995 verschwindet der achtjährige Dennis Rostel aus einem Zeltlager am Selker Noor (Kreis Schleswig-Flensburg). Eine der größten Suchaktionen in der Geschichte des Kreises beginnt. Im Folgemonat findet ein Jogger die Leiche des Jungen in den Dünen der dänischen Stadt Holstebro. Später wird sich herausstellen: Martin N. hatte zu dieser Zeit ein Ferienhaus angemietet, in dem er das entführte Kind einige Zeit gefangen hielt.

In diesen Monaten des Jahres 1995 missbraucht Martin N. auch einen zehnjährigen Jungen aus Bremen. Beide, der Junge und der Lehramtsstudent, waren sich bei einer Jugendfreizeit begegnet. Der Student fragt den Jungen intensiv danach, wo er wohnt, wo sich sein Zimmer befindet und wo das seiner Eltern. An dieses Detail wird sich der Junge aber erst im Frühjahr 2011, also 16 Jahre später erinnern. Dieser Hinweis wird für die Polizei zum Schlüssel.

Im Jahr 1998 zieht Martin N. von Schwachhausen in die Hegelstraße (Neustadt). Nachbarn fällt er hier kaum auf. Angeblich studiert er inzwischen Sozialpädagogik. Wie er sein Studium finanziert, ist unklar. Nur, dass er hier und da "in der Jugendbetreuung arbeitete", wie es hieß. Möglicherweise weist das Jugendamt ihm auch Pflegekinder zu. Ob es wirklich so war, ist noch immer unklar. Die Sozialbehörde prüft das, heißt es aktuell weiterhin.

Im Juni betritt ein maskierter Mann das Schullandheim Badenstedt in Zeven. Er geht nachts in den Schlafraum und berührt mehrere Kinder. Die Kinder fangen an zu schreien, so dass der Mann fliehen muss.

Im Juli 1999 wird ein Junge draußen vorm Schullandheim Wulsbüttel von einem maskierten Mann missbraucht. Der Täter schärft dem Jungen ein, ja nichts zu erzählen. Erst als der Junge rund ein Jahr später wieder ins Schullandheim soll, vertraut er sich seinen Eltern an.

Im Jahr 2000 zieht Martin N. von Bremen nach Hamburg. Er findet eine Anstellung bei der evangelischen Jugendhilfe Friedenshort GmbH in Harburg. Hier betreut er schwer erziehbare Jugendliche in Wohngruppen.

4. September 2001: Der neunjährige Dennis Klein verschwindet in der Nacht zum 5. September aus dem Schullandheim Wulsbüttel im Kreis Cuxhaven. Hunderte Polizeibeamte, Jäger sowie Soldaten, freiwillige Helfer und die Wasserschutzpolizei suchen zwei Wochen nach dem Jungen. Dann finden Pilzsammler seine Leiche an einem versteckten Feldweg zwischen Kirchtimke und Hepstedt - unweit des Schullandheims, in dem der "schwarze Mann" neun Jahre zuvor sein Unwesen getrieben hatte. Die Polizei gründet die Sonderkommission Dennis, in der jetzt auch die Frage diskutiert wird, ob man es hier mit einem Serientäter zu tun hat.

Im Jahr 2005 wird Martin N. von einer Mutter in Hamburg angezeigt. Er hatte einen sechs- und einen achtjährigen Jungen am Bauch gestreichelt, "um mich zu erregen", wie er Ermittlern später nach Medienberichten gestehen wird. Der Staatsanwalt stellt das Verfahren gegen eine Geldauflage von 1800 Euro ein. Begründung: Es handele sich um einen "unterschwelligen Fall".

Im Juli 2006 wird Martin N. wegen versuchter Erpressung angeklagt. Er hatte dem Leiter eines Jugendheims nahe Berlin gedroht, kinderpornografische Bilder aus dessen Besitz seinem Arbeitgeber zu zeigen, falls er nicht 20000 Euro zahlt. Er wird zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt.

Im Jahr 2007 durchsuchen Polizeibeamte die Wohnung von Martin N. in Hamburg. Sie finden kinderpornografische Bilder auf seinem Rechner. Doch das hat für Martin N. keine strafrechtlichen Konsequenzen. Man kann ihm nicht nachweisen, dass er auf die Bilder gerade erst zugegriffen hat. Der letzte nachweisbare Zugriff liegt laut Staatsanwaltschaft so weit zurück, dass die Tat verjährt ist und das Verfahren eingestellt werden muss.

Im selben Jahr nimmt sich die Soko Dennis im Rahmen einer Routinebefragung unter 1000 Männern, die schon mal mit Sexualdelikten aufgefallen waren, auch Martin N. vor. Dem Jugendbetreuer gelingt es, sich herauszureden.

Januar 2008: Der Arbeitgeber von Martin N. erfährt von der Staatsanwaltschaft, dass ein Verfahren wegen Kinderpornografie gegen seinen Mitarbeiter eingestellt werden musste. Die Friedenshort GmbH reagiert und kündigt das Arbeitsverhältnis.

Ende 2008 wird Martin N. im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen Kinderpornografie um die freiwillige Abgabe einer Speichelprobe gebeten. Er kommt der Vorladung aber nicht nach. Der Staatsanwalt wird später sagen, dass man ihn nicht hätte dazu zwingen können, weil die gesetzlichen Voraussetzungen nicht vorlagen.

Im Jahr 2010 meldet sich ein Jogger bei der Soko, der Dennis Anfang September 2001 zusammen mit einem bulligen Mann mit Brille und kurzen Haaren, Anfang 30, in einem hellen Opel Omega Caravan gesehen haben will.

10. Februar 2011: Die Fahnder präsentieren diese neue Spur der Öffentlichkeit. Sie führt ins Nichts. Stattdessen erinnert sich jetzt aber angesichts der Medienberichte ein Missbrauchsopfer wieder an Details der Tat im Jahr 1995 - für die Soko der Schlüssel zum Verhaftungserfolg.

15. April 2011: Die Sonderkommission teilt mit, dass sie einen Tatverdächtigen festgenommen hat, der drei Morde an Kindern und 40 Missbrauchsfälle gestanden hat. Er heißt Martin N., geboren in Bremen, wohnhaft in Hamburg, 40 Jahre alt und in der Jugendbetreuung tätig. Jetzt prüft die Soko, ob er für weitere Morde verantwortlich ist.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+