Rauchgasvergiftung Patient stirbt bei Schwelbrand in Cloppenburger Krankenhaus

In einem Cloppenburger Krankenhaus kommt es zu einer starken Rauchentwicklung. Ein Patient stirbt. Auslöser könnte ein defektes Abluftsystem im Badezimmer gewesen sein.
28.01.2022, 14:28
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Bei einem Schwelbrand ist in der Nacht zum Freitag im Cloppenburger St. Josefs-Hospital ein 66-jähriger Patient ums Leben gekommen. Aus medizinischer Sicht werde zum jetzigen Zeitpunkt eine Rauchgasvergiftung als Todesursache angenommen, teilte die Polizei mit. Es wird vermutet, dass die starke Rauchentwicklung auf einen technischen Defekt im Abluftsystem des in dem Patientenzimmer integrierten Badezimmers zurückzuführen ist. Das Patientenzimmer war laut Polizei nicht mit einer Rauchmeldeanlage ausgestattet.

Der Brand wurde um kurz nach 1 Uhr gemeldet, worauf die Freiwillige Feuerwehr Cloppenburg sofort 45 Einsatzkräfte mit neun Fahrzeugen in die Krankenhausstraße entsandt habe. Klinikmitarbeiter hätten vor Ort von einer starken Rauchentwicklung in einem Patientenzimmer auf einer Station im ersten Obergeschoss berichtet. Der 66-jährige Patient sei von der diensthabenden Ärztin nur noch leblos im Bett vorgefunden worden.

Die gesamte Station wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr belüftet und die rund 20 dort untergebrachten Patienten vorsorglich auf andere Stationen verlegt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+