Fragen und Antworten Wie geht es mit den Corona-Impfungen in Niedersachsen weiter?

Am vergangenen Sonntag hat die größte Impfaktion in der Geschichte Niedersachsens in Altenheimen begonnen. Die Impfzentren der Städte und Landkreise warten noch auf ein Startsignal.
30.12.2020, 06:37
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christina Sticht, dpa

Die nach Weihnachten gestarteten Covid-19-Impfungen sind für viele Menschen ein Lichtblick in düsterer Zeit. Zu Anfang werden überwiegend über 80-Jährige und Pflegekräfte den knappen Impfstoff erhalten. Niedersachsen konzentriert sich derzeit auf Alten- und Pflegeheime. Daneben sollen laut Bundesregierung auch Beschäftigte im Gesundheitssektor mit sehr hohem Infektionsrisiko - etwa in Intensivstationen, Notaufnahmen und Rettungsdiensten - geimpft werden.

Kann ich mich bereits für eine Impfung anmelden?

Niedersachsen hat zwar schon eine Hotline zu Fragen zur Impfung unter der Rufnummer 0800 9988665 eingerichtet, vergibt aber noch keine Termine in den landesweit rund 50 Impfzentren. Zunächst sollen mobile Teams vorrangig in Senioreneinrichtungen den Piks setzen. Danach ist geplant, Menschen über 80 Jahren zu informieren. Wenn es soweit ist, können sie telefonisch oder online einen Impftermin in den Zentren vereinbaren. Die Abfolge, wer zuerst geimpft wird, richtet sich laut Landesregierung „nach dem Grad des individuellen Risikos“, das heißt Alter, Wohnsituation, Vorerkrankung und berufliche Gefährdung. „Über 80-Jährigen, die nicht in Heimen wohnen, sollten ebenfalls zeitnah Termine ermöglicht werden“, wünscht sich der Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Landkreistages (NLT), Hubert Meyer.

Lesen Sie auch

Wie viel Impfstoff steht für Niedersachsen zur Verfügung?

Von dem in der EU zugelassenen Präparat von Biontech und Pfizer stehen für Niedersachsen zunächst etwa 9750 Dosen zu Verfügung. Weil zweifach geimpft werden muss, reicht der Stoff für knapp 5000 Menschen. Bis Ende März sollen bundesweit 10,1 Millionen Dosen des bislang zugelassenen Impfstoffs geliefert werden, von denen Niedersachsen etwa zehn Prozent erhalten soll - dies wären also 1,01 Millionen Dosen, die für rund 500 000 Menschen reichen würden. Niedersachsen hat knapp acht Millionen Einwohner.

Steht genügend Personal für die Impfzentren zur Verfügung?

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat Ärztinnen und Ärzte für die Impfzentren und mobilen Teams rekrutiert. Nach Angaben von KVN-Sprecher Uwe Köster meldeten sich bisher 2071 von 14 000 Vertragsärzten freiwillig als Impfärzte. Sie können laut Meyer auch ihr medizinisches Personal in die Impfzentren mitbringen. Darüber hinaus erklärten rund 131 weitere Mediziner über die Ärztekammer Niedersachsen ihre Bereitschaft, darunter etwa Ruheständler.

Wie komme ich zu den Impfzentren, wenn ich zum Beispiel nicht Auto fahre?

NLT-Geschäftsführer Hubert Meyer geht davon aus, dass Senioren, die nicht in Heimen wohnen, die Fahrt zum Impfzentrum selbstständig organisieren. So könnten sie zum Beispiel von Angehörigen dorthin gefahren werden. In der Regel gibt es pro kreisfreie Stadt beziehungsweise Landkreis ein Impfzentrum - sie sind unter anderem in Stadthallen oder ehemaligen Schulen eingerichtet worden.

Kann ich mich auch beim Hausarzt impfen lassen?

Zunächst ist dies nicht möglich, weil das Vakzin von Biontech und Pfizer bei bis zu minus 80 Grad gekühlt werden muss. Das Gesundheitsministerium in Hannover rechnet aber mit der Zulassung weiterer Impfstoffe im ersten Quartal 2021, die auch bei Kühlschrank-Temperatur zu handhaben seien und deshalb ebenfalls von niedergelassenen Medizinern verabreicht werden könnten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+