Hochschule Hildesheim in der Kritik

Gutachten soll Klarheit über Antisemitismus-Vorwürfe bringen

Monatelang steht die Hochschule Hildesheim in der Kritik. Ein Palästina-Seminar soll antiisraelische Inhalte propagiert haben. Am Montag soll ein Gutachten zu den Antisemitismus-Vorwürfen vorgelegt werden.
13.11.2016, 15:34
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Monatelang steht die Hochschule Hildesheim in der Kritik. Ein Palästina-Seminar soll antiisraelische Inhalte propagiert haben. Am Montag soll ein Gutachten zu den Antisemitismus-Vorwürfen vorgelegt werden.

Eine Expertise des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung soll klären, ob die Vorwürfe gegen die Hildesheimer Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) berechtigt sind. Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) wird das Gutachten am Montag vorstellen.

Das Seminar "Zur sozialen Lage der Jugendlichen in Palästina" wurde seit 2006 von der HAWK angeboten. Kritiker des Seminars wie die Religionspädagogin Rebecca Seidler bemängeln, das verwendete Material zeichne das Bild eines Völkermordes an den Palästinensern, stelle die politischen Aktivitäten Israels plakativ dar und basiere teils auf verschwörungstheoretischen Blogs. So sei es neben Folteropfern in israelischen Gefängnissen auch um angeblichen Diebstahl von Organen durch israelische Streitkräfte gegangen.

Immer wieder soll es in den vergangenen Jahren Kritik von Studenten an den Seminarinhalten gegeben haben. Im Juni 2015 schickte der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, ein Beschwerdeschreiben an das niedersächsische Wissenschaftsministerium. Im Dezember 2015 legte Schuster einem zweiten Beschwerdeschreiben ein Gutachten der Amadeu Antonio Stiftung bei. Diese kritisierte ein "zutiefst antiisraelisches, in Teilen sogar antisemitisches Weltbild". Im vergangenen Juli schlug die von der Hochschule als Lehrbeauftragte angefragte Rebecca Seidler in einem Gespräch mit der "Jüdischen Allgemeinen" Alarm. Das brachte die Sache öffentlich ins Rollen.

Seminar zum Wintersemester 2016/17 abgesetzt

Bereits nach dem ersten Beschwerdebrief des Zentralrats im Sommer 2015 bat das Wissenschaftsministerium die HAWK um eine Stellungnahme. Laut Heinen-Kljajic sagte die Hochschule daraufhin zu, eine Neujustierung des Lehrangebots vorzunehmen. Doch erst nach massiver, anhaltender Kritik aus der jüdischen Gemeinschaft wurde das Seminar im August zum Wintersemester 2016/17 abgesetzt. Im September trat die verantwortliche Dekanin Christa Paulini zurück. Vor zehn Tagen nahm schließlich Hochschulpräsidentin Christiane Dienel ihren Hut.

Im Juli bezeichnete der Sprecher des israelischen Außenministeriums in der "Jerusalem Post" die Hildesheimer Hochschule als "Hassfabrik". Das American Jewish Committee zeigte sich Ende Oktober in einem offenen Brief an Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besorgt über antisemitische Tendenzen in Niedersachsen. Dabei nahm die Organisation Bezug auf das Seminar an der HAWK und nahm außerdem Anstoß an einer Ausstellung zur palästinensischen Vertreibung an der Uni Göttingen.

Das Wissenschaftsministerium hat bei den international renommierten Forschern in Berlin eine Stellungnahme zu der Frage angefordert, ob der Antisemitismus-Vorwurf berechtigt ist. Dafür wurden nicht nur das Lehrmaterial, sondern auch die Konzeption und die Umsetzung des Seminars berücksichtigt. "Das Gutachten soll auch Aufschluss darüber geben, was künftig ein geeigneter Rahmen für ein Lehrangebot zur Nahost-Thematik sein kann", sagte Ministeriumssprecher Jan Haude. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+