Niedersachse bekommt Cannabis auf Rezept Haschisch als letzte Hoffnung

Der Duderstädter Bernd Vohwinkel ist einer von 779 Patienten bundesweit, die Cannabis auf Rezept bekommen. Ohne die Droge wäre er längst blind und könnte vor Schmerzen nicht vor die Tür gehen.
01.08.2016, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Christina Sticht

Der Duderstädter Bernd Vohwinkel ist einer von 779 Patienten bundesweit, die Cannabis auf Rezept bekommen. Ohne die Droge wäre er längst blind und könnte vor Schmerzen nicht vor die Tür gehen.

Ohne Cannabis wäre er längst blind und könnte vor Schmerzen nicht vor die Tür gehen. Davon ist Bernd Vohwinkel überzeugt. Der Frührentner aus Duderstadt bei Göttingen inhaliert jeden Tag drei bis dreieinhalb Gramm. Er ist einer von 779 Patienten bundesweit, die eine Ausnahme­erlaubnis zur ärztlich begleiteten Selbst­therapie mit Cannabis besitzen.

Die Döschen mit den Hanfblüten bezieht sein Apotheker aus Holland. Wegen Lieferengpässen muss Vohwinkel manchmal wochenlang aufs Medikament warten. „Wir Patienten werden dann quasi zum Schwarzmarkt und in die Illegalität gezwungen“, sagt der 56-Jährige, den die Augenkrankheit Glaukom, Hepatitis C und chronische Schulterschmerzen seit einem Unfall plagen.

Vohwinkel hat wie einige Leidensgenossen bei der Bundesopiumstelle einen Antrag auf Eigenanbau von Hanf gestellt, der wegen fehlender Sicherheitsvorkehrungen abgelehnt wurde. „Die verlangen eine Haustür wie in einer Apotheke, Gitter vor dem Badezimmerfenster, ein Fingerprint-Schloss und eine Überwachungskamera“, erzählt der frühere Kraftfahrer. „Dafür habe ich kein Geld.“ Schon jetzt sei er auf finanzielle Hilfe seiner Familie angewiesen, denn die Krankenkasse übernimmt die Cannabis-Kosten in Höhe von etwa 1300 Euro monatlich nicht.

USA: Cannabis als Medizin längst etabliert

Die Bundesregierung hat vor, schwerkranken Menschen demnächst den als illegale Droge eingestuften Stoff auf Rezept zu ermöglichen – ein entsprechender Gesetzentwurf ist auf dem Weg. „Wir wollen, dass für Schwerkranke die Kosten für Cannabis als Medizin von ihrer Krankenkasse übernommen werden, wenn ihnen nicht anders geholfen werden kann“, sagt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). „Außerdem wollen wir eine Begleiterhebung auf den Weg bringen, um den medizinischen Nutzen genau zu erfassen.“

In vielen Ländern wie den USA oder ­Israel ist Cannabis als Medizin schon etabliert. Es wird zur Linderung der Nebenwirkungen von Chemotherapien, zur Appetitsteigerung bei HIV/Aids oder bei chronischen Schmerzen eingesetzt. In Deutschland ist Sativex das einzige zugelassene Präparat auf Cannabis-Basis. Es kann bei multiplen Spastiken an Patienten mit Multipler Sklerose verschrieben werden.

Kirsten Müller-Vahl erforscht an der Medizinischen Hochschule Hannover die Wirksamkeit von Cannabis bei der Nervenkrankheit Tourette-Syndrom. „In unserem Körper befindet sich ein weit verzweigtes Cannabinoid-System, dessen Stimulation zu vielfältigen Wirkungen führt“, sagt die Neurologin und Psychiaterin. „Deshalb könnten Cannabis-basierte Medikamente möglicherweise bei rund 50 Krankheiten beziehungsweise Symptomen helfen. Leider gibt es viel zu wenig Geld für die Forschung.“

"Cannabis ist kein Wundermedikament"

Wer sich mit Cannabis nicht auskennt oder von eigenen Kiffererlebnissen ausgeht, denkt schnell, dass der Stoff auf die Patienten eine dämpfende, betäubende Wirkung hat oder aber high macht. Die Wirkung auf die Psyche ruft fast nur das THC (Tetrahydrocannabinol) hervor. Insgesamt enthält die Hanfpflanze aber mehr als 100 ­Cannabinoide sowie Hunderte weitere pflanzliche Stoffe. „Cannabis ist kein Wundermedikament“, sagt Müller-Vahl. Einigen Patienten helfe es nicht, sie berichteten von Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Das Suchtrisiko sei aber sehr gering.

Dass die Bundesregierung Cannabis auf Rezept ermöglichen will, findet die Professorin gut. „Die politische Umsetzung wird aber schwierig“, meint sie. Bisher dürfen die Patienten mit Ausnahmegenehmigung ihr Medizinalhanf nicht ins Ausland mitnehmen, können also nicht dorthin reisen. Dies soll sich mit dem neuen Gesetz ändern.

Der Entwurf sieht zudem die Gründung einer staatlichen Cannabis-Agentur vor. Zum Anbau von Cannabis als Arzneimittel soll es ein Ausschreibeverfahren geben. Wie viele Cannabis-Rezepte ausgestellt werden könnten, will das Bundesgesundheitsministerium nicht vorhersagen.

Einnahme erhöht Psychose-Risiko

Nicht alle Ärzte sind der Pflanze gegenüber positiv eingestellt. Der Psychiater Rainer Thomasius hält Cannabis für „kein besonders gutes Medikament“ und zählt dafür gleich eine Vielzahl an Gründen auf. „Wir wissen nicht, was die über 400 Wirkstoffe im Körper machen“, sagt der Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Zudem gebe es ein Psychose-Risiko.

Davon kann Cannabis-Patient Vohwinkel nicht berichten. „Wenn ich das Zeug nehme, sehe ich keine bunten Farben und habe auch keine Ausfallerscheinungen“, betont der Frührentner. „Im Gegenteil – ich kriege dadurch wieder Appetit und Antrieb.“ Vohwinkel hofft, dass es in Deutschland ein Umdenken gibt und Hanf aus der kriminellen Ecke geholt wird. „Ich kann nicht verstehen, dass sich so viele schwertun mit der Pflanze, die ­Jahrhunderte als Heilmittel und Medikament gebraucht wurde.“

Droge und Medizin Cannabis hat eine jahrtausendealte Tradition als Nutz- und Heilpflanze. Zugleich gehört es zu den ­ältesten bekannten Rauschmitteln und ist die mit Abstand gängigste illegale Droge in Deutschland. Als Droge spielte die Hanfpflanze zunächst in Indien eine Rolle, Cannabis kam aber auch gegen Lepra, Durchfall und Fieber zum Einsatz.
Grüne setzen sich für Legalisierung ein
In Europa ist die Rauschwirkung seit dem 19. Jahrhundert bekannt, Cannabis wird vor allem in Form von Haschisch oder Marihuana konsumiert. Hauptwirkstoff ist Tetrahydrocannabinol (THC), das je nach Pflanzensorte in ­unterschiedlicher Konzentration vorkommt. Dauerhafter Konsum kann zu psychischer Abhängigkeit führen.
Nach dem deutschen Betäubungsmittelgesetz sind Besitz, Anbau und der Handel von Cannabis verboten. Es sieht Geldstrafen oder bis zu fünf Jahre Haft vor. Beim Umgang mit „nicht geringen Mengen“ – bei Haschisch und Marihuana 500 Konsumeinheiten à 15 Milligramm Tetrahydrocannabinol (THC) – liegt die Höchststrafe bei 15 Jahren.
Für „Gelegenheitskiffer“ kennt das Gesetz die Untergrenze der „geringen Menge“ zum Eigenverbrauch. Die Staatsanwaltschaft kann dann von einer Strafverfolgung absehen. Grüne, Linkspartei und FDP setzen sich für eine Legalisierung von Cannabis ein.
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+