13-Jähriger macht Furore in der Szene Junger Skater träumt von Olympia

Dem jungem Skateboarder Mika Möller aus Osnabrück wird eine große Zukunft prophezeit. Im Jahr 2020 ist er 16 Jahre alt. Dann will er an Olympia in Tokio teilnehmen.
14.05.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Thomas Wübker

Dem jungem Skateboarder Mika Möller aus Osnabrück wird eine große Zukunft prophezeit. Im Jahr 2020 ist er 16 Jahre alt. Dann will er an Olympia in Tokio teilnehmen.

Ein Blick in das Kinderzimmer des 13-jährigen Mika Möller verrät: Für ihn gibt es nur Skateboarding. Außer einem Foto des Moderators Kai Pflaume mit ­persönlicher Widmung finden sich vor allem Skateboards und Pokale. Der junge Osnabrücker wird von Beobachtern als „extremes Talent“ beschrieben, und er hat ein Ziel: Er will zu Olympia 2020 in Tokio. Dann ist Skateboarding zum ersten Mal olympische Disziplin.

Wenn der Siebtklässler spricht, klingt er abgeklärt. Er sagt häufig „cool“. Für einen 13-Jährigen ist Mika zierlich gebaut und klein. Das sagt er auch selbst über sich. Deswegen kann er manche Tricks beim Skateboarden noch nicht fahren. Hohe Treppengeländer sind für ihn zum Beispiel nur schwer mit dem Board zu erreichen.

Mika Möller erzählt, dass er vor sechs Jahren angefangen hat zu skaten. Vorher hat er Fußball gespielt und Taekwon-Do gemacht. Aber am Skaten fand er den meisten Spaß. Im vergangenen Jahr erreichte er mit zwölf Jahren bei der Deutschen Meisterschaft den siebten Platz, in diesem Jahr ­wurde er Norddeutscher Meister.

Sieg gegen Europameister in ARD-Show

Schon im Alter von acht Jahren ist er von einem Skateboard-Ausrüster angesprochen worden. „Wir haben früh gesehen, dass Mika extrem talentiert ist“, sagt Daniel Labude, Geschäftsführer der Osnabrücker ­Filiale seines Sponsors. Eigentlich werden Fahrer erst ab zwölf Jahren mit Boards oder Kleidung ausgerüstet, so Labude, der selbst Skater ist. Aber das Talent von Mika Möller habe sie überzeugt. „Ich bin mir sicher, dass er irgendwann einen großen Sponsor aus der Branche bekommen wird.“

Vom Talent des 13-Jährigen konnte sich im Februar ein Millionen-Publikum überzeugen. In der ARD-Show „Klein gegen Groß“ besiegte er den Europameister Alex Mizurov im „Hippie Jump“. Dabei müssen die Skater über ein Hindernis springen, während ihr Brett darunter her rollt. Auf der anderen Seite müssen sie wieder auf das Brett springen. Der Moderator der Sendung, Kai Pflaume, sei ein lockerer Typ, meint Mika Möller. Er hat ihn im Vorfeld der Sendung in Osnabrück besucht und das Foto mit Widmung dagelassen.

Bei manchen Contests werde ihr Sohn sogar gleich in eine höhere Altersklasse gestuft, weil die Gleichaltrigen keine Chance gegen Mika haben, erzählt seine Mutter ­Silke Möller. Zu den Wettbewerben wird er von seinem Vater Guido gefahren. Beide ­Elternteile sind stolz auf die Erfolge ihres Sohnes, sagen sie. Von wem er das Talent geerbt hat, wissen sie jedoch nicht. Guido Möller sagt, er habe mal Judo gemacht. „Aber das ist 20 Jahre her“, sagt er und schlägt mit der Hand auf seinen Bauch.

Sportart erstmals bei Olympia dabei

Bei Olympia in Tokio sind zum ersten Mal die Sportarten Baseball, Surfen, Klettern, ­Karate und Skateboard mit dabei. In der Skateboard-Szene ist die Aufnahme bei Olympia umstritten. Viele meinen, Skaten gehört auf die Straße und solle sich nicht von Olympia vereinnahmen lassen.

Mika ist das egal. Er glaubt, eine Qualifikation sei machbar. Dann ist er 16 Jahre alt. „Er wäre auf jeden Fall alt genug“, sagt ­Michael Schirp, Sprecher des Deutschen Olympischen Sportbunds. Der Deutsche Rollsport- und Inline-Verband (DRIV) hat bereits einen vorläufigen Kader aufgestellt mit 20 Frauen und 20 Männern. „Da gibt es immer die Möglichkeit nachzurücken“, sagt der DRIV-Sportdirektor Helmut Hilsenbeck. Es könnte Mikas große Chance werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+