Rotenburg I - Heidekreis Klingbeil gewinnt das Direktmandat

Bei der Bundestagswahl 2013 lag Sozialdemokrat Lars Klingbeil noch bei 40,6 Prozent, er hat sein persönliches Ergebnis also leicht steigern können.
25.09.2017, 00:03
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Klingbeil gewinnt das Direktmandat
Von Kai Purschke

Landkreis Rotenburg. Vor vier Jahren war Sozialdemokrat Lars Klingbeil dem damaligen CDU-Direktkandidaten und heutigen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel noch unterlegen, dieses Mal hat er das Direktmandat für den Wahlkreis 35 Rotenburg I - Heidekreis mit rund 41 Prozent geholt. Kathrin Rösel (CDU) kam auf etwa 36 Prozent, das drittbeste Ergebnis konnte AfD-Mann Michael Stewart (rund 8 Prozent) für sich verbuchen. Alle anderen Kandidaten der nun im Bundestag vertretenen Parteien – Ellen Gause (Grüne), Agnes Hasenjäger (Linke) und Hendrik Jürgens (FDP) – landeten bei einer Vier vor dem Komma. Günter Scheunemann (Freie Wähler) holte rund ein Prozent der Stimmen.

Bei der Bundestagswahl 2013 lag Gewinner Klingbeil noch bei 40,6 Prozent, er hat sein persönliches Ergebnis also leicht steigern können. Der 39-jährige Sozialdemokrat aus Munster konnte aber auch nicht verhindern, dass die SPD insgesamt im Wahlkreis Verluste erleiden musste. Bei den Zweitstimmen verloren die Sozialdemokraten im Vergleich zu 2013 (31,2 Prozent) rund vier Prozentpunkte und liegen nun bei rund 27 Prozent. Auch für die CDU ging es bergab, sie fand sich bei rund 37,7 Prozent wieder – das sind immerhin knapp sechs Prozentpunkte weniger als noch vor vier Jahren (43,6 Prozent). Zur drittstärksten Kraft avancierte im Wahlkreis 35 wie auf Bundesebene die AfD, die mit rund neun Prozent knapp die Nase vor der FDP hat. Die Liberalen konnten ihr Ergebnis von vier Prozent (2013) auf nun etwa 8,5 Prozent schrauben. Bündnis 90/Die Grünen mussten bei den Zweitstimmen leichte Verluste im Wahlkreis hinnehmen, von 8,5 Prozent im Jahr 2013 ging es nun runter auf 8 Prozent. Leichte Zugewinne dagegen bei der Linken: Sie konnte ihr Ergebnis von 4,6 Prozent bei dieser Bundestagswahl auf rund 5,9 Prozent steigern.

Nun haben von 168 081 Wahlberechtigen knapp 76 Prozent gewählt, vor vier Jahren waren dies noch von 167 563 Wahlberechtigten etwa 73 Prozent. Zum Wahlkreis 35 gehören der Landkreis Heidekreis sowie vom Landkreis Rotenburg (Wümme) die Stadt Rotenburg (Wümme), Scheeßel, die Stadt Visselhövede sowie die Samtgemeinden Bothel, Fintel und Sottrum.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+