Online-Befragung in Niedersachsen Lehrer fühlen sich von Landesbehörden allein gelassen

In einer vom Kultusministerium in Auftrag gegebenen Online-Umfrage beklagen die niedersächsischen Pädagogen mangelnde Unterstützung bei den aktuellen Herausforderungen.
29.08.2016, 16:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christina Sticht

Die niedersächsischen Lehrer fühlen sich bei Inklusion und Sprachförderung von den Landesbehörden allein gelassen.

Das ist ein erstes Ergebnis einer Online-Befragung des Kultusministeriums, an der etwa 10.000 Schulleiter, Lehrer und pädagogische Mitarbeiter teilgenommen haben. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt gab sich am Montag selbstkritisch. "Was die Unterstützung durch die Behörden angeht, da müssen wir einfach besser werden", sagte die SPD-Politikerin in Hannover. "Das nehme ich als Auftrag mit."

Ziel der Befragung war es herauszufinden, welche Tätigkeiten an den Schulen als besonders herausfordernd oder belastend empfunden werden. Dazu wurden Daten in den Bereichen "Unterricht", "Sprachförderung und Interkulturelle Bildung", "Zusammenarbeit", "Inklusive Bildung", "Ganztag" sowie "Schule leiten und verwalten" erhoben. Insgesamt hatte das Zentrum für angewandte Gesundheitswissenschaften der Leuphana Universität Lüneburg 90.000 Pädagogen angeschrieben. Die Ergebnisse sind den Forschern zufolge repräsentativ.

Die Ursachen für die Unzufriedenheit der Lehrer will das Ministerium in einem nächsten Schritt analysieren. Dabei sollen auch konkrete Verbesserungsvorschläge, die die Pädagogen in der Umfrage machen konnten, berücksichtigt werden. In den vergangenen Jahren waren sie mit großen Herausforderungen konfrontiert: Seit August 2013 haben Eltern von Kindern mit Behinderung den Anspruch darauf, dass ihr Nachwuchs eine reguläre Schule besucht. Zudem haben Niedersachsens Schulen innerhalb von 15 Monaten etwa 36.000 Schüler ohne oder nur mit geringen Deutschkenntnissen neu aufgenommen.

Kritik von der Opposition

Die Opposition kritisierte die Online-Umfrage als aktionistisch und überflüssig. Die Ergebnisse spiegelten wider, was lange bekannt sei, sagte der Schulexperte der CDU-Landtagsfraktion, Kai Seefried. Spannend wäre es gewesen, wenn die Ministerin auch die freien Antworten der Lehrkräfte vorgestellt hätte, sagte FDP-Bildungspolitiker Björn Försterling. Beide plädierten dafür, endlich eine unabhängige Arbeitszeitstudie auf den Weg zu bringen.

Der niedersächsische Philologenverband forderte als Konsequenz aus der Befragung, die Lehrerarbeitszeit zu senken. Nach einer kürzlich vorgestellten Studie der Bildungsgewerkschaft GEW arbeiten niedersächsische Gymnasiallehrer pro Woche im Durchschnitt drei Stunden zu viel.

Positive Reaktion von der GEW

Im Gegensatz zu CDU und FDP bewertete die GEW die Online-Befragung positiv. "Die Aussagen aus den Schulen signalisieren eindeutig ein Versagen der derzeitigen autoritären Strukturen der Landesschulbehörde", teilte die Bildungsgewerkschaft in Hannover mit. Die Landesregierung müsse ihren Reformweg fortsetzen.

Der Abschlussbericht der Lüneburger Forscher wird erst im März 2017 erwartet. Bereits jetzt will Heiligenstadt allerdings das Beratungs- und Unterstützungssystem des Landes auf den Prüfstand stellen. Hier sei einiges optimierbar, sagte die Ministerin. Zudem sollten Grundschulleitungen von Verwaltungsaufgaben entlastet werden. (lni)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+