Nach umstrittener Kündigung Mediation bei Meyer Werft gescheitert

Der Versuch, den seit Wochen schwelenden Streit zwischen der Geschäftsführung der Meyer Werft und dem Betriebsrat zu schlichten, ist gescheitert. Die Geschäftsführung hat das Mediationsverfahren abgelehnt.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Der Versuch, den seit Wochen schwelenden Streit zwischen der Geschäftsführung der Meyer Werft und dem Betriebsrat zu schlichten, ist gescheitert.

Die Geschäftsführung habe das Mediationsverfahren abgelehnt, teilte am Freitag die IG Metall Küste mit. Ein Werftsprecher bestätigte, dass keine Einigkeit erzielt werden konnte in der Frage, ob das Unternehmen den Kündigungsantrag gegen den Betriebsratsvorsitzenden Ibrahim Ergin zurücknimmt.

Der Betriebsrat hatte den Antrag auf Kündigung abgelehnt, daraufhin hatte die Meyer Werft das Arbeitsgericht angerufen. Der Verhandlungstermin ist am 17. Dezember in Lingen. Für die Arbeitnehmerseite war der Verzicht auf die Kündigung Vorbedingung für die Mediationsgespräche. Die Meyer Werft will Ergin kündigen, weil es Vorwürfe von Beschäftigten gibt, er habe sie vor einigen Jahren zum Eintritt in die IG Metall genötigt. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+