Vorfall in Stolzenau Mutter hält Schlafgast der Tochter für Einbrecher

Als sie nachts einen schwarz gekleideten Mann in ihrem Flur sah, alarmierte eine Frau in Stolzenau bei Nienburg die Polizei. Der Fremde floh - obwohl es sich nicht um einen Einbrecher handelte.
12.12.2017, 12:58
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Der Mann ließ bei seiner Flucht durch ein Fenster seine Schuhe zurück. Gut drei Stunden später entdeckten Polizisten im Vorraum einer Bankfiliale einen 19-jährigen Verdächtigen, der keine Schuhe trug - und der Fall konnte geklärt werden.

Der junge Mann stammt aus Bielefeld und berichtete den Beamten, dass er bei der Tochter geschlafen habe. Als ihm plötzlich die Mutter gegenüber gestanden habe, sei er voller Panik aus dem Fenster geflüchtet. Dabei beschädigte er das Fenster leicht, so dass die Ermittler es später für aufgebrochen hielten.

Für die Beamten der Stolzenauer Dienststelle sei der Vorgang nach Überprüfung der Geschichte abgeschlossen, erklärte die Polizei. Nicht jeder Ausbruch sei verboten. Der Mann habe seine Schuhe zurückbekommen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+