Umweltminister Lies fordert Miteinander

Neue Wolfsverordnung soll Abschuss von Problemtieren erleichtern

Der Streit um die wachsende Zahl von Wölfen in Niederachsen schwelt weiter. Umweltminister Lies will nun eine neue Verordnung auf den Weg bringen, die den Abschuss sogenannter Problemtiere erleichtern soll.
13.10.2020, 06:23
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Michael Evers
Neue Wolfsverordnung soll Abschuss von Problemtieren erleichtern

Zwei Wölfe stehen im Wisentgehege in ihrem Gehege.

Julian Stratenschulte

Nach anhaltendem Streit um die wachsende Zahl von Wölfen in Niedersachsen will Umweltminister Olaf Lies (SPD) noch im Herbst die schon länger erwartete Wolfsverordnung erlassen. „Es muss ein Nebeneinander von Weidetierhaltung und Wolf geben. Aber um das sicherzustellen, braucht es Rahmenbedingungen“, sagte Lies in Hannover zur Zielsetzung der Verordnung. Unkomplizierter als bisher soll es möglich sein, Problemwölfe abzuschießen, die etwa Schutzzäune überspringen und Rinder und Pferde töten. Inzwischen gibt es 35 Rudel mit 300 bis 350 Wölfen in Niedersachsen, rund ein Dutzend davon könnten im Moment in die Kategorie Problemwolf fallen.

Lesen Sie auch

„Wir werden auch beim Wolf ins System eingreifen müssen und können nicht die Vorstellung haben, dass die natürliche Entwicklung das alles löst, ohne dass es einen natürlichen Feind gibt“, sagte Lies. „Zäune entfalten nur eine begrenzte Wirkung und wenn ich Weidetierhaltung will, kann ich nicht das ganze Land einzäunen.“ Abgesehen von den immensen Kosten müsse man auch angesichts der weiter wachsenden Population des Wolfes in die Lage kommen, mit anderen Maßnahmen zu handeln. „Wenn erwachsene Rinder oder Pferde sich nicht mehr selber schützen können, ist nicht der Zaun das Problem, dann ist auch der Wolf das Problem.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+