Kommentar zum niedersächsischen Haushalt Neuer Reichtum

Niedersachsen schwimmt derzeit in Geld. Doch das macht das Agieren für die Verantwortlichen nicht leichter. Warum, erklärt Niedersachsen-Reporter Peter Mlodoch im Kommentar.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Neuer Reichtum
Von Peter Mlodoch

Die Steuern sprudeln, die Schuldzinsen sinken ins Nichts. Niedersachsen schwimmt derzeit in Geld. Doch das macht das Agieren für die Verantwortlichen nicht leichter. Warum, erklärt Peter Mlodoch im Kommentar.

Die Steuern sprudeln, die Schuldzinsen sinken ins Nichts. Niedersachsen schwimmt derzeit in Geld. Doch das macht das Agieren für die Verantwortlichen nicht leichter. Im Gegenteil: Der neue Reichtum weckt Begehrlichkeiten. Während der SPD-Finanzminister Peter-Jürgen Schneider sein Herz für eine frühzeitige schwarze Null schon im nächsten Jahr entdeckt hat, wollten die Grünen die Gunst der Stunde nutzen, um sich ein Jahr vor der Landtagswahl mit diversen Projekten zu profilieren. Schneider und seine Genossen hatten alle Mühe, den Eifer des kleinen Koalitionspartners zu bremsen.

Mit den Ergebnissen der Haushaltsbeschlüsse können die Grünen dennoch zufrieden sein. Radwege oder psychosoziale Hilfe für Flüchtlinge – solche Posten tragen ihre Handschrift. Auch die SPD darf sich freuen. Sie kann ihr neues Bild als Partei der inneren Sicherheit mit zusätzlichen Stellen bei der Polizei und finanziellen Wohltaten für die Vollzugskräfte kräftig untermauern. Die Kritik von CDU und FDP an dem rot-grünen Füllhorn wirkt da wie vom Neid geprägt. Und heuchlerisch. Als Schwarz-Gelb am Ruder war, lief es genauso.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+