5010 Taten Zahl der politisch motivierten Straftaten steigt in Niedersachsen

In Niedersachsen wurden im vergangenen Jahr deutlich mehr politisch motivierte Straftaten gezählt als noch ein Jahr zuvor. Rechtsmotivierte Taten nehmen dabei den höchsten Anteil ein.
12.05.2022, 15:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Polizei in Niedersachsen hat im vergangenen Jahr deutlich mehr politisch motivierte Straftaten registriert als noch ein Jahr zuvor. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 5010 Taten, damit etwa 1400 mehr als noch ein Jahr zuvor, wie Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Donnerstag in Hannover bekannt gab.

Der Anstieg sei maßgeblich auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie des Wahljahres zurückzuführen. Gut ein Viertel der Straftaten standen im Zusammenhang mit der Bundestagswahl, den Kommunalwahlen und mehreren Direktwahlen im Bundesland. Die Zahlen sind oftmals mit Schwankungen verbunden. In den vergangenen zehn Jahren sank die Zahl der Straftaten mehrfach um Hunderte Taten, stieg aber auch mehrfach deutlich an. Pistorius führte dies etwa auf Wahlen oder besondere Protestaktionen zurück.

Lesen Sie auch

Die rechtsmotivierten Straftaten nehmen weiterhin den höchsten Anteil ein – 2021 waren es demnach 1822 Fälle – das sind zwölf mehr als noch 2020. Die Zahl rechtsmotivierter Gewaltdelikte ist im selben Zeitraum von 70 auf 68 Taten zurückgegangen. Die Gewaltstraftaten lagen insgesamt bei 267, somit fast 100 mehr als noch ein Jahr zuvor. Der größte Anteil ist mit 121 Straftaten (2020: 65) einer linken Tatmotivation zuzuordnen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+