Niedersachsens Justiz rüstet auf

Gefängnisse testen Warnsystem gegen Drohnen

Früher musste man die Feile im Kuchen einbacken oder das Handy über die Knastmauer werfen. Nun könnten Drohnen verbotenes Gut in Gefängnisse einschmuggeln. Doch die niedersächsische Justiz rüstet technisch auf.
26.08.2020, 06:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Friedemann Kohler
Gefängnisse testen Warnsystem gegen Drohnen

Die niedersächsische Justiz hat nach eigenen Angaben mit Erfolg ein Warnsystem für über Gefängnissen fliegende Drohnen getestet.

Felix Frieler

Die niedersächsische Justiz hat nach eigenen Angaben mit Erfolg ein Warnsystem für über Gefängnissen fliegende Drohnen getestet. „Das System kann in Echtzeit Drohnenanflüge registrieren und bei Drohnenüberflügen einer Justizvollzugsanstalt (JVA) Alarm auslösen“, teilte das Justizministerium in Hannover mit. Das mobile System werde seit Februar erprobt, die Ergebnisse seien „sehr vielversprechend“.

Die kleinen Fluggeräte bedeuten für die Haftanstalten ein wachsendes Problem. „Durch Drohnen können unerlaubte Gegenstände wie zum Beispiel Waffen und Drogen bis an ein Haftraumfenster gebracht und übergeben werden“, sagte ein Ministeriumssprecher. Früher wurden solche Dinge oft von außen über die Anstaltsmauern geworfen.

Lesen Sie auch

In diesem Jahr sind den Angaben nach schon sechs Mal Drohnen über niedersächsischen Gefängnissen gesichtet worden. 2019 waren es fünf Fälle, im Jahr davor vier Fälle. Wenn das Warnsystem anschlägt, können die Justizvollzugsanstalten „vorgegebene Ablaufpläne zur Erhöhung der Sicherheit aktivieren“. Bei den Drohnenüberflügen 2018 bis 2020 seien aber keine verbotenen Gegenstände oder Drogen sichergestellt worden.

Nach den ersten erfolgreichen Tests soll das Warnsystem auch an anderen niedersächsischen Gefängnissen ausprobiert werden. Dann solle entschieden werden, ob weitere Geräte angeschafft werden. Das Ministerium machte aber aus Sicherheitsgründen keine Angaben, wo bereits getestet worden ist und wo noch getestet werden soll.

Lesen Sie auch

Im benachbarten Nordrhein-Westfalen sind vergangenes Jahr zehnmal Drohnen über einer JVA gesichtet worden, allein dreimal über der JVA in Gelsenkirchen. Für Schmuggler seien die Drohnen zielgenau und anonym. „Der Drohnenpilot kann im Verborgenen handeln, während ein Mauerüberwurf in unmittelbarer Nähe der Anstalt erfolgen muss“, schrieb das Justizministerium in Düsseldorf an den dortigen Landtag. Im Unterschied zu Niedersachsen fanden die nordrhein-westfälischen Behörden die getesteten Drohnenwarnsysteme aber wenig hilfreich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+