3,2 Millionen Menschen in Priorisierungsgruppe 3