Tiefkühlfirma aus Schortens Nordfront oder Nordfrost? Neonazi-Gruppe verliert Namensstreit

Eine schwedische Neonazi-Gruppe darf nach dem Einspruch der Tiefkühl-Logistikgruppe Nordfrost aus Schortens (Friesland) nicht mehr den Namen "Nordfront" nutzen.
05.07.2017, 19:27
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Eine schwedische Neonazi-Gruppe darf nach dem Einspruch einer deutschen Tiefkühl-Logistikgruppe nicht mehr den Namen "Nordfront" nutzen. Das hat die schwedische Patentbehörde PRV entschieden, nachdem das Unternehmen "Nordfrost" im niedersächsischen Schortens (Kreis Friesland) einen Patentanwalt eingeschaltet hatte.

"In visueller und akustischer Hinsicht besteht ein hoher Grad an Ähnlichkeit, da die Wörter Nordfrost und Nordfront sich nur in der Rechtschreibung, also in den Buchstaben S und N, unterscheiden", zitiert die schwedische Zeitung "Expressen" das Patentamt am Mittwoch.

In Schortens ist man erleichtert. "Wir sind international tätig und beliefern auch Kunden auf dem schwedischen Markt. Daher ist es wichtig, dass unsere Marke geschützt wird", sagte Nordfrost-Geschäftsführerin Britta Heine am Mittwoch in Schortens. Das juristische Ergebnis sei auch von der politischen Dimension ein wichtiger Beitrag. Die Gruppe "Nordische Widerstandsbewegung" ist in mehreren skandinavischen Ländern aktiv und will eine nordische nationalsozialistische Republik schaffen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+