Passanten bedroht Polizeigroßeinsatz in Nordhorn: Mann wird Haftrichter vorgeführt

Mit einem langen Messer saß ein 30-Jähriger in Nordhorn am Fenster eines Hauses und bedrohte Passanten. Die Polizei ging gegen den Mann mit einem Großaufgebot vor. Nun soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.
03.10.2022, 11:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von wk

Nachdem ein 30 Jahre alter Mann am Sonntag in Nordhorn (Landkreis Grafschaft Bentheim) Passanten mit einem Messer bedroht haben soll, sollte er am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden. Der Mann hatte mit einem längeren Messer am offenen Küchenfenster einer Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus gesessen, wie ein Polizeisprecher sagte. Er habe mit dem Messer herumgefuchtelt, sodass sich Passanten davon bedroht gefühlt und die Polizei alarmiert hätten.

Im Zuge eines achtstündigen Polizeigroßeinsatzes sei er schließlich von Spezialkräften überwältigt und festgenommen worden. Der Mann sei dabei leicht verletzt worden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den Mann liege bereits ein Haftbefehl vor. Weitere Verletzte gebe es nicht. Die anderen Bewohner des Hauses im Stadtteil Blumensiedlung hätten dieses während der mehrstündigen polizeilichen Maßnahmen verlassen. Der Bereich war großräumig abgesperrt worden.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+