Region fordert 89 Millionen Euro

Offensive für Busse und Bahnen

Braunschweig. Mit Forderungen in zweistelliger Millionenhöhe an das Land wollen die Städte Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter den öffentlichen Nahverkehr in der Region stärken. Ziel sei, Bus und Bahn für die rund 100 000 Berufspendler zwischen den drei Städten und den Landkreisen attraktiver zu machen, teilten die Städte mit.
21.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Mit Forderungen in zweistelliger Millionenhöhe an das Land wollen die Städte Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter den öffentlichen Nahverkehr in der Region stärken. Ziel sei, Bus und Bahn für die rund 100 000 Berufspendler zwischen den drei Städten und den Landkreisen attraktiver zu machen, teilten die Städte mit. Regionalbahnen zwischen den Städten sollten künftig im Halbstundentakt fahren. Schnellbuslinien könnten das Angebot ergänzen. Reisende in der Region sollten ständig freien Zugriff auf das Internet erhalten. Nach Angaben eines Sprechers der Stadt Braunschweig erhält die Region vom Harz bis zur Heide derzeit jährlich zehn Prozent der Regionalisierungsmittel des Landes. Die Oberbürgermeister forderten nun, die Mittel entsprechend dem Bevölkerungsanteil auf 14 Prozent aufzustocken. Damit würden die Regionalisierungsmittel von derzeit 64 Millionen Euro auf rund 89 Millionen Euro jährlich steigen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+