Offshore-Anlage in Cuxhaven Offshore-Pläne auf Eis gelegt

Cuxhaven. Mehrere Hundert Millionen Euro wollte der Strabag-Konzern in den kommenden Jahren in Cuxhaven investieren. Geplant war der Bau einer Fabrik unter anderem für Fundamente von Offshore-Windkraftanlagen. Das ist nun auf Eis gelegt.
16.01.2013, 16:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Offshore-Pläne auf Eis gelegt
Von Petra Sigge

Cuxhaven. Mehrere Hundert Millionen Euro wollte der Strabag-Konzern in den kommenden Jahren in Cuxhaven investieren. Geplant war dort der Bau einer Fabrik für Fundamente von Offshore-Windkraftanlagen und von Spezialschiffen für deren Transport.

Diese Investitionen hat der Baukonzern nach eigenen Angaben nun „bis auf weiteres“ verschoben. Strabag-Vorstandschef Hans Peter Haselsteiner begründete dies mit der „unklaren rechtlichen Situation und unklaren Zukunft der Energiepolitik am deutschen Markt“. Zudem fehle für den Strom aus erneuerbaren Energie die notwendige Speichertechnologie.

Im vergangenen Jahr hatten bereits die Energiekonzerne EnBW, RWE und Dong Investitionen in Windparks auf hoher See gestoppt. Beim Ausbau Cuxhavens hätten die Planer nicht allein auf Strabag gesetzt, sagte Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) am Mittwoch in Oldenburg zur Absage. Auch andere Großinvestoren suchten noch Standorte in Norddeutschland. Nach Medienberichten prüft der Konzern Optionen für den Produktionsaufbau von Offshore-Windenergieanlagen. Sowohl Cuxhaven als auch Bremerhaven und Emden erhoffen sich Chancen. (mit Material von dpa)

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag im WESER-KURIER

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+