Hannover Opposition kritisiert mangelnde Kontrolle

Hannover. Die massiv überschrittenen Personalausgaben an der Medizinischen Hochschule Hannover sind aus Sicht der Opposition auf Kontrollmängel der Landesregierung zurückzuführen. Die Rechtsaufsicht des Wissenschaftsministeriums von Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) habe versagt, kritisierten CDU und FDP am Mittwoch im Landtag.
15.06.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Hannover. Die massiv überschrittenen Personalausgaben an der Medizinischen Hochschule Hannover sind aus Sicht der Opposition auf Kontrollmängel der Landesregierung zurückzuführen. Die Rechtsaufsicht des Wissenschaftsministeriums von Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) habe versagt, kritisierten CDU und FDP am Mittwoch im Landtag. „Bei der MHH schauen Sie seit mehr als vier Jahren weg“, kritisierte CDU-Fraktionsvize Jörg Hillmer. Der Landesrechnungshof hatte überschrittene Personalausgaben gerügt – Leistungszulagen für Chefärzte seien ohne Nachweise gezahlt worden, Professoren würden ohne Planstellen beschäftigt. „Die MHH darf nicht vom Millionen- zum Milliardengrab werden“, forderte der parlamentarische FDP-Geschäftsführer Christian Grascha. Die Ministerin müsse strukturelle Schwächen abstellen. Grüne und SPD wiesen darauf hin, derartige Missstände habe es schon zu Zeiten der CDU/FDP-Vorgängerregierung gegeben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+