Kommentar zur G2-Regel in Niedersachsen

Ein Angebot

Die 2G-Regel soll in Niedersachsen künftig in mehr Bereichen angewendet werden können Von einer Einschränkung der Freiheitsrechte kann aber keine Rede sein, meint Peter Mlodoch.
14.09.2021, 21:05
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ein Angebot
Von Peter Mlodoch
Ein Angebot

Der VfL Wolfsburg setzt bereits auf die 2G-Regel. Sie gilt dem seit 2. September.

Swen Pförtner/DPA

Für Ungeimpfte in Niedersachsen heißt es künftig also vermehrt: „Wir müssen leider draußen bleiben.“ Das Land führt die 2G-Regel ein, wonach nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt in Restaurant, Kinos oder Sportarenen bekommen. Aber es ist vorerst nur ein Angebot. Wirte und Betreiber können danach frei wählen, ob sie ihre Besucher von Maskenpflicht und Abstandsgeboten befreien. Oder ob sie wie bisher 3G befolgen und damit auch frisch Getesteten Einlass gewähren.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren