Niedersachsen Landesdiener am Limit

Angesichts des Personalmangels im öffentlichen Dienst fordert der Niedersächsische Beamtenbund 45.000 Neueinstellungen sowie höhere Gehälter und Zulagen. Finanzminister Hilbers aber bleibt zurückhaltend.
04.05.2022, 16:22
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Landesdiener am Limit
Von Peter Mlodoch

Kriegsfolgen, Corona-Maßnahmen, Grundsteuer-Reform, höheres Tempo bei Genehmigungsverfahren, mehr Cyber-Angriffe: Niedersachsens Staatsdiener beklagen eine extrem gestiegene Arbeitsbelastung. „Die Beschäftigten befinden sich am Limit“, erklärte der Vorsitzende des Niedersächsischen Beamtenbundes (NBB), Alexander Zimbehl, am Mittwoch in Hannover. „Die Personalausstattung ist deutlich zu schlecht.“ Um die durch neue Aufgaben entstandenen und durch anstehende Pensionierungen noch entstehenden Lücken auszugleichen, brauche es bis 2029 mindestens 45.000 Neueinstellungen. Außerdem müsse Niedersachsen seinen öffentlichen Dienst durch höhere Gehälter und Zulagen attraktiver gestalten, um mit anderen Bundesländern, aber auch der Privatwirtschaft mithalten zu können.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren