Nach tödlichem Überfall auf Rentnerin Polizei sucht nach unbekanntem Mann

Nordenham. Nach dem tödlichen Überfall auf eine 93-Jährige in Nordenham prüfen die Ermittler einen Zusammenhang mit anderen Taten. Bekannte hatten die tote Rentnerin am Montagabend in ihrem Haus im Kreis Wesermarsch entdeckt.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Polizei sucht nach unbekanntem Mann
Von Justus Randt

Nordenham. Im Fall der getöteten 93-jährigen Leni W. aus Nordenham dauern die polizeilichen Ermittlungen an. Die Leiche der geknebelten Frau war am späten Montagabend von Nachbarn entdeckt worden, die nach dem Rechten sehen wollten. Birte Heimberg, Sprecherin der Mordkommission, wollte gestern aus ermittlungstaktischen Gründen weder die Todesursache noch den genauen Todeszeitpunkt nennen.

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hatte die Obduktion des Leichnams veranlasst. Dienstagabend lag das erste Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung vor und bestätigte den Verdacht, dass Leni W. gewaltsam zu Tode kam. Auch gestern war die Spurensicherung noch damit beschäftigt, Indizien in dem von Leni W. bewohnten Bauernhaus zu sichern.

Dabei kam auch die hochmoderne Spheronkamera zum Einsatz, die es ermöglicht, den Tatort im 360-Grad-Radius zu scannen. So können die Ermittler gefilmte Räume aus allen Blickwinkel betrachten und sich jedes Detail heranzoomen. Kriminaltechniker aus dem Bereich der Polizeidirektion Oldenburg hätten "ein umfangreiches Spurenaufkommen sichern" können, hieß es.

Unterdessen konzentriert sich die Arbeit der Mordkommission darauf, Näheres über einen Unbekannten herauszufinden, der am Sonntagnachmittag zu an der Burhaver Straße in Nordenham-Grebswarden unterwegs war. Dort, im Haus Nummer 45, lebte Leni W., die nach Erkenntnissen der Polizei an diesem Tag gegen 16 Uhr noch Kontakt mit einer Verwandten gehabt hatte. Tags zuvor, am Sonnabend gegen 17 Uhr, sollen an der Burhaver Straße Einbrecher versucht haben, ins Haus einer Rentnerin einzusteigen.

Ob der oder die Täter gesehen und möglicherweise verscheucht wurden, wollte Polizeisprecherin Heimberg nicht sagen. Ebenso wenig Details wurden über die Lebensumstände der Getöteten bekannt: Auch zum persönlichen Umfeld des Opfers wolltes die Polizei sich nicht äußern.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+