Anlage im Kreis Diepholz im Verdacht Schadstoffe im Klärschlamm?

Verden/Wagenfeld. Die Staatsanwaltschaft Verden prüft, ob Klärschlamm aus der Kläranlage Wagenfeld (Kreis Diepholz) mit Schadstoffen belastet ist. Zu Einzelheiten wollte sie sich aber noch nicht äußern.
19.03.2013, 17:29
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Verden/Wagenfeld. Die Staatsanwaltschaft Verden prüft, ob Klärschlamm aus der Kläranlage Wagenfeld (Kreis Diepholz) mit Schadstoffen belastet ist. Zu Einzelheiten wollte sich Staatsanwalt Lutz Gaebel noch nicht äußern.

Zunächst müsse das Ergebnis der Untersuchung von Proben abgewartet werden. Medienberichten zufolge war der Klärschlamm mit Dioxin belastet, das bei einer Routine-Kontrolle festgestellt wurde. Vorsorglich würden jetzt alle Felder stichprobenartig untersucht, die 2012 mit Klärschlamm aus der Anlage gedüngt wurden. Dabei gehe es um 200 Hektar.

(dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+