Wolfsburg-Sportdirektor Schäfer: 100-Millionen-Ablösen moralisch nicht vertretbar

Sportdirektor Marcel Schäfer vom VfL Wolfsburg glaubt, dass die aktuelle Coronavirus-Krise großen Einfluss auf das Transfergeschehen im Profifußball haben wird.
04.04.2020, 05:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Sportdirektor Marcel Schäfer vom VfL Wolfsburg glaubt, dass die aktuelle Coronavirus-Krise großen Einfluss auf das Transfergeschehen im Profifußball haben wird.

„Ich gehe davon aus, dass sich der Markt deutlich verändern wird, was vor allem die Preise angeht. Die zuletzt erreichten Dimensionen sind ganz weit weg von der Realität“, sagte der 35-Jährige in einem „Bild“-Interview und ergänzte: „Wenn weltweit beispielsweise Kleinbetriebe um ihre Existenz kämpfen, ist es schwierig, teilweise dreistellige Millionen-Ablösen zu erklären. Ich halte solche Summen aus moralischer Sicht nicht für vertretbar.“

Schäfer wurde mit dem VfL als Spieler deutscher Meister und kehrte 2018 als Sportdirektor zu den Niedersachsen zurück. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+