Havariekommando Cuxhaven Tanker läuft auf Grund

Wilhelmshaven/Cuxhaven. Bange Augenblicke im Wattenmeer: Vor einer Vogelschutzinsel läuft in der Nordsee ein Tanker auf Grund. Stunden später ziehen Schlepper das Schiff wieder frei. Ein Navigationsfehler könnte die Ursache für den Unfall sein.
14.08.2012, 14:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Wilhelmshaven/Cuxhaven. Bange Augenblicke im Wattenmeer: Vor einer Vogelschutzinsel läuft in der Nordsee ein Tanker auf Grund. Stunden später ziehen Schlepper das Schiff wieder frei. Ein Navigationsfehler könnte die Ursache für den Unfall sein.

Ein mit 87.000 Tonnen Rohöl beladener Tanker ist in der Nacht zum Dienstag in der Nähe einer Vogelschutzinsel in der Nordsee auf Grund gelaufen. Nach fünf Stunden konnte die "Katja" am frühen Morgen bei steigendem Wasserstand und dank des Einsatzes mehrerer Schlepper die Fahrt im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer fortsetzen, teilte das Havariekommando Cuxhaven mit. Ersten Ermittlungen zufolge könnte nach Angaben der Wasserschutzpolizei ein Navigationsfehler der Grund für den Unfall sein. "Technische Mängel sind auszuschließen", sagte ein Sprecher am Abend.

Der Tanker überstand die Havarie vor der unbewohnten Insel Minsener Oog östlich von Wangerooge ohne Schäden. Öl trat nach Angaben des Havariekommandos nicht aus.

Das in England gestartete 232 Meter lange Schiff wurde von zwei Schleppern zum Zielhafen Wilhelmshaven begleitet. Den Hafen erreichte der Tanker am Mittag. Daraufhin begann die Wasserschutzpolizei mit den Ermittlungen. In Wilhelmshaven sollte auch die Ladung gelöscht werden. Der Tanker wird Wilhelmshaven nach Angaben der Wasserschutzpolizei voraussichtlich am Mittwochnachmittag ohne Ladung wieder verlassen. Das Schiff müsse nun erst einmal ins Dock, um auf mögliche Schäden untersucht zu werden. Erst dann dürfe es wieder Ladung aufnehmen.

Umweltschutzverbände äußerten sich besorgt. "Der deutsche Tanker-Hafen Wilhelmshaven ist eine tickende Zeitbombe für den Nationalpark Wattenmeer, wie sich bei diesem Vorfall gezeigt hat", sagte WWF-Wattenmeerexperte Hans-Ulrich Rösner. Es habe sich um eine ernste Situation gehandelt. Das Abschleppmanöver hätte unter anderen Wetterbedingungen schief gehen können, meinte Rösner. "Eine Havarie mit austretendem Öl hätte hier eine ökologische Katastrophe ausgelöst", sagte Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+