Hannover Tödlicher Unfall beim Geocaching

Hannover (wk). Ein 51 Jahre alter Mann ist beim sogenannten Geocaching in Hannover tödlich verunglückt. Geocaching ist eine Art elektronische Schnitzeljagd.
03.02.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von WESER-KURIER

Ein 51 Jahre alter Mann ist beim sogenannten Geocaching in Hannover tödlich verunglückt. Geocaching ist eine Art elektronische Schnitzeljagd. Dabei sucht man eine Dose oder eine Schachtel – den Cache, in dem zum Beispiel kleine Geschenke wie Spielfiguren stecken – anhand der im Internet verzeichneten Koordinaten mit einem GPS-Gerät. Der 51-Jährige versuchte laut Polizei einen Cache zu finden, der unter der Friederikenbrücke in Hannover-Herrenhausen befestigt war. Die Brücke führt über einen Wassergraben im Georgengarten. Ein Spaziergänger fand die Leiche des Mannes gestern in dem Graben und verständigte die Polizei.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+