Hannover

Tödlicher Unfall beim Geocaching

Hannover (wk). Ein 51 Jahre alter Mann ist beim sogenannten Geocaching in Hannover tödlich verunglückt. Geocaching ist eine Art elektronische Schnitzeljagd.
03.02.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von WESER-KURIER

Ein 51 Jahre alter Mann ist beim sogenannten Geocaching in Hannover tödlich verunglückt. Geocaching ist eine Art elektronische Schnitzeljagd. Dabei sucht man eine Dose oder eine Schachtel – den Cache, in dem zum Beispiel kleine Geschenke wie Spielfiguren stecken – anhand der im Internet verzeichneten Koordinaten mit einem GPS-Gerät. Der 51-Jährige versuchte laut Polizei einen Cache zu finden, der unter der Friederikenbrücke in Hannover-Herrenhausen befestigt war. Die Brücke führt über einen Wassergraben im Georgengarten. Ein Spaziergänger fand die Leiche des Mannes gestern in dem Graben und verständigte die Polizei.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+