EU überprüft Wasserqualität Weser und Dümmer sind sauber

Brokdorf. Die Europäische Union hat Badegewässer in der Region untersuchen lassen. Das Ergebnis: Die Qualität war lange nicht mehr so gut wie heute. Gleichwohl warnen die Behörden Verschmutzung in den Hochwassergebieten.
20.06.2013, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Weser und Dümmer sind sauber
Von Silke Looden

Brokdorf. Mit dem Sommer kommt die Lust auf ein Bad im Meer, Fluss oder See. Die Europäische Union hat die Badegewässer untersuchen lassen. Im Ergebnis war die Qualität lange nicht mehr so gut wie heute. Gleichwohl warnen die Behörden vor Schmutz, Schmierstoffen und Bakterien in den Hochwassergebieten an der Elbe. Gestern hat der Kreis Steinburg ein Badeverbot am Deich vor Brokdorf erlassen.

Der Sandstrand am Deich vor Brokdorf (Kreis Steinburg) wird gern von Wohnmobilisten angesteuert. Ein kleines Idyll an der Unterelbe, etwa zwölf Kilometer oberhalb von Brunsbüttel. Gestern hat das Gesundheitsamt des Landkreises infolge des Rekordhochwassers ein Badeverbot für die Unterelbe erlassen. Joachim Wiese vom Gesundheitsamt sagt: "Wir haben Proben genommen. Die Ergebnisse liegen frühestens am Freitag vor."

Das Robert-Koch-Institut in Berlin fürchtet, dass Badende durch bestimmte Erreger Durchfälle bekommen könnten oder gar Hepatitis A. Offene Wunden könnten sich infizieren. Denn infolge des Hochwassers ist das Wasser der Elbe verunreinigt. Fäkalien aus überschwemmten Kläranlagen, Heizungsöl aus überfluteten Kellern – derzeit weiß niemand so genau, was alles im Elbewasser mitschwimmt. Wenn der Fluss in sein altes Bett zurückgekehrt ist, will das Gesundheitsamt neue Proben ziehen und gegebenenfalls Entwarnung geben.

Lesen Sie auch

An der Nordseeküste, an der Weser und an den Badeseen der Region sind solche Badeverbote nicht zu erwarten. Erst im Mai hatte die Europäische Kommission eine deutliche Verbesserung der Gewässerqualität in den 27 Mitgliedsstaaten festgestellt. Die Experten bescheinigten den Badegewässern an der deutschen Nord- und Ostsee zu fast 80 Prozent eine exzellente Wasserqualität. Das bedeutet die Bestnote auf einer Skala von eins bis sechs und ein Plus um mehr als vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei den Gewässern im Binnenland gelten sogar knapp 90 Prozent als exzellent. Insgesamt wurden 2295 Badestellen in Deutschland von der Euro päischen Umweltagentur untersucht. Davon hatten nur acht eine schlechte Wasserqualität. Im Vorjahr waren es noch 15 gewesen.

"Es ist ermutigend zu sehen, wie sich die Qualität der europäischen Badegewässer kontinuierlich verbessert", sagte EU-Umweltkommissar Janez Potocnik, "aber es bleibt noch viel zu tun, bis sie wirklich gesund sind." Noch besser als in Deutschland bewertete die europäische Umweltagentur lediglich Zypern, Luxemburg, Malta, Kroatien und Griechenland. Am schlechtesten schnitt Belgien ab. Auf der Internetseite der Europäischen Umweltagentur kann jeder die Wasserqualität jeder einzelnen Badestelle in der EU abrufen. Es lohnt sich also vor dem Sprung ins kühle Nass, sich von der Wasserqualität zu überzeugen, ganz egal ob es um den Badesee vor der Haustür oder den Strand im Urlaub geht.

Keine Proben von kleinen Seen

An der Küste im Landkreis Cuxhaven ist die Wasserqualität laut EU-Untersuchung gut bis sehr gut. Vor fünf Jahren sah das in der Elb- und Wesermündung noch ganz anders aus. An den Badeseen im Landkreis Cuxhaven ist die Wasserqualität demnach erstmals ausnahmslos sehr gut. Allerdings sind kleinere Seen wie der Schwanensee in Sandstedt, der früher bei Ebbe an der Weser als alternative Badestelle binnendeichs genutzt wurde, gar nicht erst beprobt worden. Dort hatte es in der Vergangenheit Probleme mit Algen gegeben.

Lesen Sie auch

Im Landkreis Osterholz ist die Gewässerqualität gut bis sehr gut. Im Landkreis Diepholz, wo es im Vorjahr noch Beanstandungen gegeben hatte, haben sich die Badegewässer auch wieder erholt. Selbst dem Dümmer See, der 2010 und 2003 fast zu kippen drohte, bescheinigt die EU eine sehr gute Wasserqualität. Das gilt auch für die Badestellen in den Landkreisen Rotenburg, Oldenburg, Verden und die Wesermarsch. Dort hatte es im Vorjahr für den Strand in Kleinensiel an der Unterweser sehr schlechte Ergebnisse gegeben. Der Strand liegt in unmittelbarer Nähe des Kernkraftwerkes Unterweser.

Die Bewertung der Badestellen finden Sie unter www.eea.europa.eu/themes/water/status-and-monitoring/state-of-bathing-water/bathing-water-data-viewer

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+