Härtefallfonds Hohe Energiekosten: So will ein niedersächsisches Bündnis helfen

Zahlungsprobleme infolge gestiegener Energiekosten: Einige Mieter werden damit in den nächsten Monaten zu kämpfen haben. Ein niedersächsisches Bündnis will ihnen helfen.
09.08.2022, 16:33
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Hohe Energiekosten: So will ein niedersächsisches Bündnis helfen
Von Peter Mlodoch

Mieter in einer finanziellen Schieflage sollen in Niedersachsen vor einem Rauswurf oder dem Abstellen von Strom und Gas geschützt werden. Bei Zahlungsproblemen sollen künftig regionale Härtefallfonds einspringen. Darauf hat sich am Dienstag das Bündnis „Gemeinsam durch die Energiekrise“ von SPD/CDU-Landesregierung, Kommunen, Wohnungsgesellschaften, Energieversorgern und Sozialverbänden in Hannover geeinigt. „Wir müssen alles tun, damit aus der Energiekrise keine Sozialkrise wird“, erklärte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Von einem „gesellschaftlichen Kraftakt“ sprach sein Vize, Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). 

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren