2G im Supermarkt Ein verstörender Vorstoß

In Niedersachsen und Hessen darf in Supermärkten Nichtgeimpften der Einlass verwehrt werden. Das Beispiel sollte nicht Schule machen. Es wäre verstörend, die Kunden weiter zu gängeln, meint Mathias Sonnenberg
20.10.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ein verstörender Vorstoß
Von Mathias Sonnenberg

Die Überschrift garantiert hohe Aufmerksamkeit: Supermarkt sperrt Ungeimpfte aus! Tatsächlich dürften Einzelhändler in Niedersachsen und Hessen Kunden vor der Tür abweisen, die keine Impfung nachweisen können. In der Realität aber wird das eher nicht passieren – und das ist gut so. Denn nach dem Regel-Dschungel der vergangenen Monate wäre es verstörend, die Kundschaft mit weiteren Einschränkungen zu gängeln.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren