Delmenhorst/Bremen 30 500 Patronen sind wieder da

Bremen·Delmenhorst (ml). Die Munition, die im Februar vergangenen Jahres bei einem Aufsehen erregenden Diebstahl aus der Fallschirmjäger-Kaserne in Seedorf (Kreis Rotenburg) entwendet wurde, ist seit eineinhalb Wochen nahezu vollständig wieder da. Allerdings ist dies nicht das Ergebnis eines durchschlagenden Ermittlungserfolgs, sondern eines Geschäfts, das die Staatsanwaltschaft Bremen mit einem angeklagten und inzwischen verurteilten Drogenhändler eingefädelt hat.
30.04.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
30 500 Patronen sind wieder da
Von Michael Lambek

Die Munition, die im Februar vergangenen Jahres bei einem Aufsehen erregenden Diebstahl aus der Fallschirmjäger-Kaserne in Seedorf (Kreis Rotenburg) entwendet wurde, ist seit eineinhalb Wochen nahezu vollständig wieder da. Allerdings ist dies nicht das Ergebnis eines durchschlagenden Ermittlungserfolgs, sondern eines Geschäfts, das die Staatsanwaltschaft Bremen mit einem angeklagten und inzwischen verurteilten Drogenhändler eingefädelt hat.

In dessen Besitz hatten sich 36 Schuss der gestohlenen Munition befunden. Gegen die Zusage einer Strafminderung um ein Jahr für den Fall der Rückgabe der Munition, so berichtete der Bremer Oberstaatsanwalt Frank Passade am Mittwoch, ließ der Drogendealer seine Kontakte spielen. Ergebnis: 30 500 Patronen wurden in einer Delmenhorster Lagerhalle deponiert und dort von der Polizei sichergestellt.

Ein Zugriff auf die Täter erfolgte bei dieser Gelegenheit allerdings nicht. Zurzeit prüft die federführende Staatsanwaltschaft in Stade, ob sich aus den Umständen der Munitionsrückgabe neue Ermittlungsansätze ergeben. Die Ermittlungen waren im vergangenen Jahr ergebnislos eingestellt worden. Bericht Seite 14

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+