Bedrängt und beleidigt

Bundestag will Störungen ahnden

Nach Störungen durch von der AfD eingeladenen Besuchern setzt der Bundestag daran die Umstände aufzuklären. Eine Einschüchterung von Abgeordneten dürfe nicht stattfinden.
20.11.2020, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ulrich Steinkohl, Anne-Bétrice Clasmann und Georg Ismar
Bundestag will Störungen ahnden

Die AfD verschaffte am Mittwoch mehreren Besuchern Zugang zum Bundestag. Jetzt wird unter anderem ein Hausverbot für die Störer geprüft.

Kay Nietfeld / dpa

Der Bundestag will die Störungen durch Besucher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln ahnden – und dabei auch die AfD-Abgeordneten einbeziehen, die diese Besucher eingeladen hatten. Das hat der Ältestenrat in seiner Sitzung am Donnerstag beschlossen. Die Vorfälle werden auch ein Nachspiel im Plenum haben. Auf Antrag von CDU/CSU und SPD wird der Bundestag an diesem Freitag in einer Aktuellen Stunde mit dem Titel „Bedrängung von Abgeordneten verurteilen – Die parlamentarische Demokratie schützen“ darüber diskutieren.

Nach einem Sicherheitsbericht der Bundestagspolizei hatten die drei AfD-Abgeordneten Udo Hemmelgarn, Petr Bystron und Hansjörg Müller am Mittwoch insgesamt vier Gäste eingeladen. Diese hatten am Rande der Debatte und Abstimmung über das neue Infektionsschutzgesetz Abgeordnete wie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) angegangen, bedrängt, gefilmt und belästigt. Sie drangen demnach auch in ein Abgeordnetenbüro im sechsten Stock ein, filmten die Demonstration am Rande des Regierungsviertels und übertrugen diese per Livestream im Internet.

Lesen Sie auch

Aus Sicht von Carsten Schneider, dem Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Fraktion, hat die AfD mit dem Einschleusen zweifelhafter Gäste, teils bekannten Protagonisten der rechten Szene, eine rote Linie überschritten. „Sie steht nicht auf dem Boden unseres Grundgesetzes. Corona-Leugner in den Reichstag zu schleusen, die Abgeordnete und Mitarbeiter bedrängen, erinnert an die dunkelsten Kapitel unserer Geschichte.“

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki sagte, es sei zum wiederholten Mal passiert, dass Abgeordnete die „Türöffner für politische Agitatoren“ geworden seien. „In diesem Falle ist die Beeinträchtigung des Parlamentsbetriebes jedoch besonders gefährlich. Denn durch die direkte Ansprache der Abgeordneten im Zusammenhang mit der Abstimmung über das Infektionsschutzgesetz kann man von einer Nötigung ausgehen.“

Eventuelles Hausverbot gegen beteiligte Besucher

Es komme eine Straftat nach Paragraf 106 Strafgesetzbuch in Betracht, zu der Abgeordnete auch Anstiftung oder Beihilfe leisten könnten. „Dies wird ernsthaft zu prüfen sein“, sagte Kubicki. „Es müssen auch empfindliche Sanktionen für die beteiligten Abgeordneten erwogen werden.“ Diese will der Bundestag nun prüfen, wie es nach der Sitzung des Ältestenrats hieß. Geprüft werde auch, ob das Geschäftsordnungsrecht oder andere Regeln geändert werden müssten und ob gegen die beteiligten Besucher ein Hausverbot verhängt werde.

Paragraf 106 behandelt die Nötigung des Bundespräsidenten und von Mitgliedern eines Verfassungsorgans. Er sieht dafür Freiheitsstrafen von drei Monaten bis zu fünf Jahren und in besonders schweren Fällen von bis zu zehn Jahren vor.

Lesen Sie auch

Die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland erklärten mit Blick auf die auf Video festgehaltene Belästigung von Altmaier: „Wir bedauern das inakzeptable Verhalten. Zu keinem Zeitpunkt hat die AfD-Fraktion jedoch Gäste mit dem Ziel in den Bundestag eingeladen, den parlamentarischen Ablauf zu stören oder Abgeordnete an der Ausübung ihres Mandates zu behindern.“ Altmaier will auf eine Strafanzeige gegen die Frau, die ihn bedrängte und belästigte, verzichten, wie es am Donnerstag hieß.

Auch Abgeordnete der AfD waren von den Besuchern heimgesucht worden. In Weidels Büro drangen nach Angaben ihres Sprechers Daniel Tapp mehrere Personen ein, die sich nicht vorgestellt hätten. Die ungebetenen Gäste hätten aus dem Fenster filmen wollen, er habe sie dann herausgebeten, sagte Tapp. Auf einem Video ist zu sehen, wie andere Besucher ohne Anmeldung in das Büro des Parlamentarischen Geschäftsführers Bernd Baumann stürmten, wo sie ein Mitarbeiter mit dem Satz „Habt ihr ‚ne Meise?“ empfing.

Widerstand gegen Einschüchterungsversuche

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, Michael Grosse-Brömer, forderte, die Störaktion unverzüglich aufzuklären und dann mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln zu sanktionieren. „Wir werden es nicht akzeptieren, dass Abgeordnete des Deutschen Bundestages bedrängt und in der Ausübung ihres freien Mandats beeinträchtigt werden. Wer an den Grundsätzen des freien Mandats zu rütteln versucht, bekommt unseren Widerstand zu spüren.“

Ähnlich äußerte sich Grosse-Brömers Grünen-Kollegin Britta Haßelmann: „Wer versucht, Abgeordnete einzuschüchtern, der greift unsere Demokratie an. Dennoch sind die Störerinnen und Störer und die Schleuser der AfD gescheitert. Der Bundestag und seine Abgeordneten konnten ihre gesetzgeberische Aufgabe am Mittwoch erfüllen.“ Die Sicherheit sei nicht gefährdet gewesen. Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) betonte: „Abgeordnete dürfen nicht in ihrer Entscheidung bedrängt werden.“ Das sei mindestens eine Ordnungswidrigkeit, wenn nicht sogar eine Straftat.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+