Joerg Helge Wagner über Obama in Hiroshima An der Grenze zur Heuchelei

Ja, er kann – reden. Die Menschheit wolle er als Familie begreifen, über Religionen und Staaten hinausdenken, der Logik der Furcht entkommen, sagt US-Präsident Barack Obama in Hiroshima.
28.05.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Ja, er kann – reden. Die Menschheit wolle er als Familie begreifen, über Religionen und Staaten hinausdenken, der Logik der Furcht entkommen, sagt US-Präsident Barack Obama in Hiroshima. Und dann, allen Ernstes, die furchtbare Geschichte der Stadt stehe „für den Beginn unseres eigenen moralischen Erwachens“. Bikini-Atoll? Kuba-Krise? Ein jahrzehntelanger Rüstungswettlauf mit Arsenalen, die den Planeten x-fach hätten pulverisieren können – äußerst merkwürdige Symptome moralischer Erweckung.

Und Obama steht – Friedensnobelpreis hin oder her – genau in dieser Tradition. In seiner Amtszeit exerzieren die Verteidigungsminister Hagel und Carter ein milliardenschweres Modernisierungsprogramm für die US-Nuklearstreitkräfte. Mit kühler Realpolitik lässt sich das auch begründen: Die alten und neuen Gegner im globalen Machtgerangel sind die Atommächte Russland und China; hinzu kommen wenig vertrauenswürdige Kandidaten wie Indien, Pakistan, Iran und Nordkorea. Da ist es schon opportun, den größten Knüppel im Sack zu haben – nur sollte man nicht ausgerechnet vor jenen, die diesen Knüppel schon brutal gespürt haben, von Moral reden.

Jedes Mal, wenn Obama moralisiert, sehnt man sich nach Henry Kissinger. Der würde mit tiefem Bass erläutern, warum man als Supermacht am glaubwürdigsten bleibt, wenn man sich zu seinen Interessen bekennt. Genau dies ist auch für Obamas Gastgeber viel wichtiger als ein symbolischer Besuch an historisch belasteter Stelle: Shinzo Abe braucht gegen Chinas Begehrlichkeiten Geleitschutz im Pazifik, keine pazifistische Geste. Bericht Seite 4

joerg-helge.wagner@weser-kurier.de

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+