Tunesien Ashton weicht Frage nach Migration in Tunis aus

Tunis/Paris. Die EU hat ein neues Flüchtlingsproblem, aber die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat sich im Ursprungland der Migranten dazu nicht äußern wollen.
14.02.2011, 20:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Tunis/Paris. Die EU hat ein neues Flüchtlingsproblem, aber die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat sich im Ursprungland der Migranten dazu nicht äußern wollen.

Über das Migrationsproblem werde in Brüssel beraten, sagte Ashton bei ihrem Tunesienbesuch am Montag, einen Monat nach dem Sturz des tunesischen Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali. Auf Fragen nach dem Umgang mit den tunesischen Migranten, die zu Tausenden auf der italienischen Insel Lampedusa angekommen waren, wollte sie nicht weiter antworten.

Ashton sagte den Tunesiern die Unterstützung der EU beim Aufbau ihrer Demokratie zu. Dafür sollten 17 Millionen Euro bereitgestellt werden, kündigte sie an. Sie regte außerdem eine internationale Konferenz an, um Investoren nach Tunesien zu locken. Zudem solle das von Tunesien seit langem erhoffte Assoziierungsabkommen bald unterzeichnet werden.

"Die Zukunft Tunesiens ist in der Hand des tunesischen Volkes. Die Europäische Union ist bereit, nach Kräften dabei zu helfen", sagte Ashton, die für ihre Zurückhaltung angesichts der umwälzenden Ereignisse in der arabischen Welt mehrfach kritisiert worden war. "Die EU ist der stärkste Verbündete des tunesischen Volkes", fügte sie hinzu. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+