Interview mit Philipp Rösler Ausbau der Offshore-Windkraft geht bald los

Berlin . Bis zur Sommerpause will die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf vorlegen, um die Haftungsfragen bei der Offshore-Windenergie zu lösen. Darauf haben sich Bundeswirtschaftsminister und Bundesumweltminister verständigt.
02.06.2012, 17:44
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ausbau der Offshore-Windkraft geht bald los
Von Norbert Holst

Berlin . Bis zur Sommerpause will die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf vorlegen, um die Haftungsfragen bei der Offshore-Windenergie zu lösen. Darauf haben sich Bundeswirtschaftsminister und Bundesumweltminister verständigt.

„Dann kann es mit dem Ausbau losgehen – die Netzbetreiber und die Windpark-Betreiber stehen ja bereits in den Startlöchern“, sagte Philipp Rösler (FDP) im Interview. Die bislang ungeklärten Haftungsfragen – beispielsweise bei möglichen Leitungsschäden – gelten bislang als das größte Investitionshemmnis für diese Technologie.

Rösler will nach eigener Aussage die Energiewende zum Thema des Koalitionsgipfels am Montag machen. Die drei Parteivorsitzenden wollen auch über die Stabilisierung der Euro-Zone reden. Rösler fordert eine stärkere Förderung des Mittelstands durch die Europäische Investitionsbank. „Bisher hat diese Bank in erster Linie große europäische Infrastruktur-Projekte finanziert. Die Europäische Investitionsbank muss künftig in viel größerem Umfang als bisher den Mittelstand unterstützen“, erklärte der FDP-Chef. Im Rahmen des Fiskalpakts soll der Bank künftig eine stärkere Rolle in der Wachstumspolitik zukommen.

Das Interview unseres Hauptstadt-Korrespondenten Norbert Holst mit Philipp Rösler lesen Sie am Sonntag im KURIER AM SONNTAG.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+