Konflikte 46 Tote bei Unruhen in Karachi nach Politikermord

Islamabad. Bei Unruhen nach der Ermordung eines pakistanischen Politikers sind in Karachi 46 Menschen getötet worden. Weitere 120 Menschen seien verletzt worden, berichtete die Polizei am Dienstag.
03.08.2010, 14:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Islamabad. Bei Unruhen nach der Ermordung eines pakistanischen Politikers sind in Karachi 46 Menschen getötet worden. Weitere 120 Menschen seien verletzt worden, berichtete die Polizei am Dienstag.

Die Unruhen in der südpakistanischen Hafenstadt waren am Montagabend ausgebrochen, nachdem der Abgeordnete Raza Haider und sein Leibwächter vor einer Moschee von Unbekannten erschossen worden waren. Haider vertrat den Urdu sprechenden Teil der Bevölkerung, der nach der Gründung Pakistans 1947 von Indien zugewandert war.

Die Nachricht vom Tod des Parlamentariers verbreitete sich in Windeseile. Anhänger Haiders machten die in der paschtunischen Bevölkerungsgruppe verankerte Awami National Party für den Mord verantwortlich. Bei den Ausschreitungen wurden Autos, Restaurants und Geschäfte in Brand gesteckt. Nach Angaben der Polizei trugen zahlreiche Opfer Schusswunden. Innenminister Rehman Malik verurteilte den Anschlag und rief zur Ruhe auf. Viele Schulen und Geschäfte in Karachi blieben am Dienstag geschlossen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+