Afghanistan Afghanistan: Deutscher Terrorverdächtiger festgenommen

Berlin . Ein unter Terrorverdacht stehender Deutscher wird seit mehreren Wochen von US-Sicherheitskräften in Afghanistan festgehalten. Die Bundesregierung bemühe sich bei der US-Regierung um konsularische Betreuung des Mannes, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Donnerstag in Berlin.
02.09.2010, 20:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin . Ein unter Terrorverdacht stehender Deutscher wird seit mehreren Wochen von US-Sicherheitskräften in Afghanistan festgehalten. Die Bundesregierung bemühe sich bei der US-Regierung um konsularische Betreuung des Mannes, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Donnerstag in Berlin.

Nach Informationen der Tageszeitung «taz» gehörte der Mann einer Gruppe von Hamburger Islamisten an, die im März 2009 in das afghanisch-pakistanische Grenzgebiet gereist waren, um sich dort in Terrorcamps ausbilden zu lassen. Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» (Freitag-Ausgabe) um einen 36-jährigen Deutsch-Afghanen. Zunächst soll den US-Behörden offenbar nicht bewusst gewesen sein, dass es sich bei dem Gefangenen um einen Deutschen handelt.

Die Islamisten hatten sich vor ihrem Aufbruch in der Hamburger Taiba-Moschee - ehemals Al-Quds-Moschee - getroffen, berichtet die «taz» unter Verweis auf die Hamburger Innenbehörde. Dort hatten schon die Attentäter vom 11. September 2001 gebetet. Die Moschee war im August von den Sicherheitsbehörden geschlossen worden. Der Trägerverein der Moschee habe jahrelang eine aggressive und demokratiefeindliche Ideologie und Religionsauffassung verbreitet, hieß es zur Begründung.

Ob es schon eine Kontaktaufnahme deutscher Stellen mit dem nun in Afghanistan festgehaltenen Terrorverdächtigen gegeben hat, ist offen. Nähere Angaben zur Identität des Mannes lagen ebenfalls nicht vor.

Ende August war ein vor gut zwei Monaten in Pakistan verhafteter deutscher Islamist nach Deutschland ausgeliefert worden, der ebenfalls zu der Gruppe gehörte. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft von damals ist der 25-jährige Rami M. dringend verdächtig, sich der terroristischen Vereinigung «Islamische Bewegung Usbekistan (IBU)» angeschlossen zu haben. Der Verdächtige kam in Untersuchungshaft. Er soll in Pakistan eine Ausbildung im Umgang mit Waffen und Sprengstoff erhalten und sich anschließend an Kampfhandlungen beteiligt haben.

Die IBU verübt - teilweise zusammen mit regionalen Taliban-Gruppen - Terroranschläge auf pakistanische Sicherheitskräfte und Mitglieder der in Afghanistan stationierten internationalen NATO-Schutztruppe ISAF. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+