USA Ahmadinedschad bei Chávez - USA weisen Diplomatin aus

Washington. Unmittelbar vor dem Besuch des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad in Venezuela haben die USA eine venezolanische Diplomatin des Landes verwiesen.
09.01.2012, 09:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Washington. Unmittelbar vor dem Besuch des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad in Venezuela haben die USA eine venezolanische Diplomatin des Landes verwiesen.

Die Konsulin in Miami (Florida), Livia Acosta Noguera, sei am 6. Januar zur unerwünschten Person erklärt worden, teilte das US-Außenministerium am Sonntag mit. Entsprechend müsse sie das Land bis zum 10. Januar verlassen. Einzelheiten zur Begründung teilte das Ministerium nicht mit.

Der iranische Präsident besucht während seiner fünftägigen Lateinamerikareise zunächst die venezolanische Hauptstadt Caracas. Auf dem Plan stehen auch Nicaragua, Kuba und Ecuador. Der Iran sucht über die linksgerichteten Länder neue Märkte, um Wirtschaftssanktionen der EU und USA abzufedern.

Teheran hatte in den vergangenen Wochen damit gedroht, die Straße von Hormus zu blockieren, falls der Westen die wegen des Atomstreits verhängten Sanktionen ausweite. Durch die Straße von Hormus gehen rund 40 Prozent des weltweit auf dem Seeweg transportierten Öls. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+