Antideutsche Attacken Berlin sollte maximale Distanz zu Polen halten

Die antideutschen Attacken des Chefs der polnischen Regierungspartei, Jaroslaw Kaczynski, haben innenpolitische Gründe. Doch der Konfrontationskurs wird von der Bevölkgerung nicht geteilt, meint Markus Peters.
04.12.2022, 21:02
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Berlin sollte maximale Distanz zu Polen halten
Von Markus Peters

Die deutsche Politik tut gut daran, den Vorsitzenden der polnischen Regierungspartei, Jaroslaw Kaczynski, so weit wie möglich zu ignorieren. Seine antideutschen Tiraden haben nur einen Zweck: Die Parlamentswahl im kommenden Herbst zu gewinnen. Berlin wird sich daher in den kommenden Monaten auf weitere Störmanöver wie den Fall der Verlegung der Patriot-Abwehrraketen nach Polen gefasst machen müssen und tut künftig bei ähnlichen Projekten gut daran, diesen polnischen „Partnern“ mit der gebotenen Distanz zu begegnen.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren