Belarus Lukaschenko missbraucht das Elend der Flüchtenden

Nur Sanktionen gegen Belarus genügen nicht. Die EU braucht endlich eine gemeinsame Migrationspolitik, meint Katrin Pribyl.
25.10.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Lukaschenko missbraucht das Elend der Flüchtenden
Von Katrin Pribyl

Seit Wochen gelangen wieder mehr Menschen über Belarus und Polen nach Deutschland. Das heikle Thema Migration, das während des Bundestagswahlkampfs kaum eine Rolle gespielt hat, könnte in naher Zukunft zur Belastungsprobe für eine neue Regierung werden. Das liegt insbesondere am belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko. Als Reaktion auf verschärfte Sanktionen der EU lässt er Flüchtlinge seit Monaten ungehindert in die europäischen Nachbarländer Polen, Lettland und Litauen weiterreisen. Er ist zudem ins Schleusergeschäft eingestiegen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren