Terrorismus BND: Al-Kaida dezimiert und durchlöchert

Osnabrück. Die Terrororganisation Al-Kaida ist nach Einschätzung des Bundesnachrichtendienstes (BND) nicht mehr in der Lage, gigantische Anschläge wie vor knapp zehn Jahren in den USA zu verüben.
30.07.2011, 09:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Osnabrück. Die Terrororganisation Al-Kaida ist nach Einschätzung des Bundesnachrichtendienstes (BND) nicht mehr in der Lage, gigantische Anschläge wie vor knapp zehn Jahren in den USA zu verüben.

"Al-Kaida ist nach unserer Einschätzung zu großen Anschlägen nach Art des 11. September heute nicht mehr fähig", sagte BND-Präsident Ernst Uhrlau der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der Kern des Terrornetzwerks in Afghanistan und Pakistan sei dezimiert und durchlöchert worden.

"Der internationale Verfolgungsdruck hat den Spielraum der Terroristen deutlich verringert." Zudem sei der Tod Osama Bin Ladens "ein schwerer Schlag" gewesen. Innere Konflikte und Lagerbildung setzten der Organisation seither zu. Der neue Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri "hat nicht die Autorität, um die Konflikte und Rivalitäten der regionalen Al-Kaida-Organisationen beizulegen", sagte Uhrlau.

Nach BND-Erkenntnissen spielen inzwischen regionale Netzwerke im Maghreb oder auf der arabischen Halbinsel eine stärkere Rolle als die "Kern-Al-Kaida" in Pakistan und Afghanistan. Al-Kaida im Maghreb habe nach den Umbrüchen in Nordafrika "von den teilweise desolaten Sicherheitsstrukturen in der Region profitiert". Die Organisation sei in Libyen an Waffen und Munition aus geplünderten Armee-Lagern gelangt, sagte Uhrlau. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+